Ansturm auf Dienststelle

Darum liefern jetzt etliche Autofahrer ihren Führerschein ab

Schweinfurt - Kurioser Andrang bei der Polizei in Schweinfurt. Dutzende Autofahrer wollen ihren Führerschein abgeben. Warum, lesen Sie hier.

Die Polizeiinspektion im unterfränkischen Schweinfurt sieht sich seit Monatsbeginn mit einem ungewöhnlichen Ansturm konfrontiert. Dutzende Autofahrer, die wegen eines Verkehrsdelikts zu einem einmonatigen Fahrverbot verurteilt wurden, stehen plötzlich Schlange, um ihren Führerschein abgeben zu können.

Den kurzen Monat nutzen

Des Rätsels Lösung: Weil der Februar mit 28 Tagen der mit Abstand kürzeste Monat des Jahres ist, ist er auch der beliebteste „Führerscheinabgabemonat“, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. So hätten sich allein in den ersten beiden Tagen des Februars bereits mehr als 20 Verkehrssünder gemeldet. Die Beamten erwarten, dass in den kommenden Tagen noch viele die Gunst des Monats nutzen werden.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest

Kommentare