Tausende Tonnen jedes Jahr

Darum wird Herbstlaub für Bayerns Städte zur Last

München - Grau, nass, kalt - der November hat einen miserablen Ruf. Lediglich das Herbstlaub bringt etwas Farbe in die triste Zeit. Doch was den Spaziergänger freut, wird für die bayerischen Städte zur Belastungsprobe.

Meist beginnt das große Laubkehren Mitte Oktober. Die Straßenreinigungen in Bayerns Städten sind dann fast ausschließlich damit beschäftigt, tausende Tonnen Blätter zu entsorgen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Umweltschützer mahnen, dabei auf Laubbläser zu verzichten.

In München säumen etwa 150 000 Bäume die Straßen, hinzu kommen unzählige weitere auf den Grünflächen. 4000 Tonnen Laub landen jedes Jahr auf den Wegen der Landeshauptstadt und werden zum Risiko für den Straßenverkehr. Um diese Massen zu beseitigen, setzt die Stadt auf Laubbläser. Ein Gärtner könne so „die Arbeit von fünf bis zehn Arbeitskräften mit Rechen und Besen verrichten“, heißt es beim Baureferat.

Das Herbstlaub zählt auch für die Nürnberger Stadtreinigung neben Frost und Schnee zu den größten Herausforderungen. „Das ist sozusagen der Auftakt zu unseren Großeinsätzen im Winter“, sagt André Winkel vom Servicebetrieb Öffentlicher Raum. 500 Tonnen Blätter gilt es dann zu entfernen. Wenn plötzlich große Mengen von den Bäumen fallen, rückten die Straßenreiniger schon einmal um 4.00 Uhr aus. Nur so ließen sich 1650 Kilometer Straßen, Wege und Plätze sauber halten.

73 000 Euro kostet die Laubentsorgung die Stadt Augsburg 

Mehr als hundert Mitarbeiter, fünf große und zwanzig kleine Kehrmaschinen sind in Augsburg in Sachen Laub im Einsatz. Im Durchschnitt seien sie sechs bis acht Wochen mit der Beseitigung beschäftigt. „Das schwankt je nach der Witterung etwas“, sagt Alfons Stegmann vom Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb. Minusgrade, Regen und Wind beschleunigen den Fall der Blätter. 73 000 Euro kostete die Entsorgung die Stadt im vergangenen Jahr. Das saubere Laub wird in der Regel als Kompost verwertet.

In Regensburg fallen allein in den städtischen Grünanlagen 20 000 Kubikmeter Laub an. Knapp 190 Mitarbeiter sammeln diese Menge jedes Jahr ein.

Aus ökologischen Gründen lassen die Städte aber auch einige Blätter liegen. Sie schützen Bäume und Sträucher vor Frost und erhalten den natürlichen Nährstoffkreislauf. Nicht zuletzt dient das Herbstlaub vielen Tieren als Winterquartier.

Laubbläser können der Umwelt schaden

Umweltschützer kritisieren vor allem den Einsatz von Laubbläsern. Die Verbrennungsmotoren stoßen Abgase aus. Zudem werde Kleintieren wie Spinnen und Insekten der Lebensraum entzogen und Pflanzensamen zerstört. „Bei der umweltschonenden Pflege von Parks wird gespart“, kritisiert Landwirtschaftsreferentin Marion Ruppaner vom Bund Naturschutz. Viele Kommunen bauten hier Personal ab.

Die Stadt Nürnberg setzt daher in diesem Jahr 20 Elektrobläser ein. Die sind sauberer und leiser - bislang allerdings auch weniger leistungsstark.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Die Polizei hat in einer Lagerhalle nahe Augsburg einen grausigen Fund gemacht: Sie fanden zehn stark abgemagerte und verletzte Hunde - einer der Hunde war bereits tot. …
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.