Stadtwerke Augsburg

Datenpanne: Tausende Kundendaten verschickt

Augsburg - Aus einer Treue-Aktion ist eine große Datenpanne geworden: Die Stadtwerke Augsburg verschickten tausende Kundendaten per Mail an andere Kunden.

Eine Treue-Aktion der Stadtwerke Augsburg ist gehörig schief gelaufen: Sie haben versehentlich eine Liste mit den Adressdaten von 26 400 Abokunden per Mail verschickt. Empfänger waren 240 langjährige Kunden, denen eigentlich mit einer Kinokarten-Verlosung gedankt werden sollte. Eine Sprecherin der Stadtwerke bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Augsburger Allgemeinen“. Statt des Briefes zur Kartenverlosung war am Mittwoch die Adressliste in den Mail-Anhang geraten.

„Wir sind zerknirscht“, sagte die Sprecherin. Jedoch seien keine sensiblen Daten wie Bankverbindung, Geburtstage oder Telefonnummern in Umlauf geraten.

Die Stadtwerke hatten den Fehler am Mittwochabend bemerkt und die Rückruffunktion des Mailprogramms aktiviert. Sie baten die 240 Empfänger, die Liste zu löschen. Zudem informierten sie den Landesbeauftragten für den Datenschutz und gingen an die Öffentlichkeit. „Der Fehler wäre zwar nicht anzeigepflichtig gewesen, wir wollten aber auf die Menschen zugehen“, sagte die Sprecherin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare