+
In mehreren Teilen Bayerns, wie hier in Starnberg, wurden Keller und Grundstücke überflutet.

Dauerregen: Zweithöchste Warnstufe an Donau und Würm

München - Heftiger Regen hat am Wochenende in Bayern Straßen überschwemmt und Flüsse über die Ufer treten lassen. Im Allgäu fielen teils binnen 24 Stunden mehr als 100 Liter Regen pro Quadratmeter.

Derartige Mengen Regen fallen normalerweise im ganzen Monat Juli. Besonders angespannt war die Lage an der Donau und am Starnberger See, wie der Hochwassernachrichtendienst am Samstag mitteilte. Die Wasserwirtschaftsämter gaben in Südbayern und der Oberpfalz Hochwasserwarnungen aus. Unter anderem musste man in München, Regensburg, Kelheim und Ingolstadt mit überfluteten Grundstücken und Kellern sowie gesperrten Straßen rechnen.

Die Feuerwehren vor Ort waren rund um die Uhr im Einsatz. In der Landeshauptstadt wurden allein von Freitag bis Samstagmittag rund 40 regenbedingte Einsätze gezählt. “Für viele Gebiete an der Donau gilt Warnstufe drei“, sagte Katja Moritz, Sprecherin des Hochwassernachrichtendienstes am Samstag. Warnstufe drei ist die zweithöchste der vier Meldestufen. In Kelheim rechneten Experten damit, dass der Wasserstand zum Nachmittag auf bis zu sechs Meter steigen könnte. Im Stadtgebiet Donauwörth mussten nach Angaben der Polizei in Augsburg zahlreiche Straßen gesperrt werden. Die Stadt Regensburg riet Autofahrern vorsorglich, ihre Fahrzeuge nicht in Ufernähe abzustellen.

Hochwasseralarm herrschte auch an der Würm: hier galt vor allem im Bereich des Starnberger Sees Warnstufe drei. Katja Moritz kündigte an, rund um die Würm werde die Lage vorerst angespannt bleiben: “Auch wenn der Regen aufhört, sinkt der Pegel hier nur sehr langsam.“ Bereits vor einigen Wochen seien als Vorsichtsmaßnahme wegen eines abgesackten Ufers in Obermenzing Sandsäcke an die Würm gebracht worden, sagte der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes München, Klaus Arzet. Viele Kommunen entlang des Flusses hätten sich nun mit Sandsäcken eingedeckt. Rund 1500 Stück sichern nun nach Angaben des Wasserwirtschaftsamtes in München die Ufer.

Auch am Starnberger See wurde die Lage immer problematischer. “Durch die anhaltenden Niederschläge hat sich die Hochwassersituation im Bereich der Stadt Starnberg und der Würmtalgemeinden Gauting und Krailling weiter zugespitzt“, teilte die Feuerwehr mit. Am Samstagmorgen überschritt der Pegelstand nach Angaben des Wasserwirtschaftsamtes die Marke des Pfingsthochwassers von 1999. Die Feuerwehr öffnete deshalb eine sogenannte Flutmulde, um das Wasser abzuleiten. Am Bahnhof in Starnberg errichtete das Technische Hilfswerk wegen des Hochwassers Fußgängerstege. Das noch von den Olympischen Spielen übriggebliebene Wassersportdorf mit einigen Ferienhäusern stand unter Wasser - vorübergehend musste hier sicherheitshalber der Strom abgestellt werden. Das langersehnte Ende des Dauerregens kündigte der Deutsche Wetterdienst für die Nacht zum Sonntag an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.