Stammstrecke, Rosenheim, S1

Milliarden-Investition in Bayern: Hier will die Bahn modernisieren

Die deutsche Bahn möchte dieses Jahr mehr als eine Milliarde Euro in das bayerische Schienennetz investieren. Auch Bahnhöfe stehen auf der Modernisierungsliste. Am Montag wurde das Maßnahmenpaket vorgestellt. 

München - Mehr als eine Milliarde Euro will die Deutsche Bahn (DB) heuer in die Modernisierung und Instandhaltung des Schienennetzes sowie der Bahnhöfe in Bayern investieren. Dabei sollen knapp 300 Kilometer Gleise sowie 300 Weichen und 74 Brücken erneuert und rund 100 Bahnhöfe modernisiert werden, wie die Bahn am Montag in München mitteilte.

Wichtigste Baustelle: Zwischen Freising und Feldmoching

Zu den wichtigsten Baustellen gehört dabei laut DB im Großraum München die Verbindung zwischen Freising und Feldmoching. Während einer Vollsperrung vom 28. Juli bis 10. September sollen dort 32 Kilometer Schienen sowie mehrere Weichen erneuert werden. Hinzu kommt neben dem barrierefreien Ausbau von zwei Bahnhöfen der Anschluss der Neufahrner Kurve an das Schienennetz. Damit erhält Niederbayern laut Bahn eine schnellere und umstiegsfreie Verbindung an den Münchner Flughafen. Während der Sperrung ist der Flughafen aber weiterhin mit Bussen und S-Bahn erreichbar, so die Bahn.

Ein weiteres Großprojekt ist der Raum rund um Rosenheim. Von Februar bis November werden die rund 360 Kilometer langen Strecken zwischen München und Salzburg sowie Rosenheim und Kiefersfelden erneuert. Dort herrscht nach Angaben der DB erheblicher Erneuerungsbedarf, da ein Großteil der Oberleitungen aus den 1930er Jahren stammt. Zudem werden Brücken saniert und Schienen ausgetauscht.

Modernisierungen auch im Allgäu

Auch die Verbindungen im Allgäu stehen auf der Modernisierungsliste. Am 23. März starten die Arbeiten zur Elektrifizierung der 155 Kilometer langen Strecke zwischen München, Memmingen und Lindau. Bis 10. September bleibt dabei die Strecke zwischen Buchloe und Leutkirch durchgehend gesperrt, damit laut DB im Dezember 2020 schnellere, leisere und umweltfreundlichere Züge im Allgäu und bis nach Zürich fahren können.

Schließlich wird die S-Bahn-Stammstrecke in München wegen Instandhaltungsmaßnahmen sowie des Bau des städtischen Arnulfstegs an einzelnen Wochenenden im Mai, September und Oktober gesperrt. Weiteres Ziel in München ist die Sanierung des Gleishallendachs des Hauptbahnhofs. In den Bahnhöfen in Straubing und Würzburg wird beispielsweise die Barrierefreiheit weiter ausgebaut.

Lesen Sie auchBauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Lukas Schulze

Meistgelesene Artikel

Er ist stark dement: 83-Jähriger aus Pflegeheim verschwunden 
Er ist stark dement, aber laut Polizei körperlich agil: Seit der Nacht zum Donnerstag wird der 83-jährige Werner Senst aus einem Pflegeheim in Eggstätt im Landkreis …
Er ist stark dement: 83-Jähriger aus Pflegeheim verschwunden 
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
Die Nuklearkatastrophe wirkt sich in Bayern immer noch aus, warnt das Bundesamt für Strahlenschutz. Zwei Pilzsorten sind besonders betroffen.
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
Frau verliert Kontrolle über Auto - weil sie ein Tier verscheuchen will
Als eine Frau in ihrem Auto ein Tier entdeckt, gerät sie in Panik. Sie will es verscheuchen - und verliert die Kontrolle über ihren Wagen.
Frau verliert Kontrolle über Auto - weil sie ein Tier verscheuchen will
Vermisster Schwiegervater taucht nach einer Nacht mit verrückter Geschichte wieder auf
Weil eine Frau ihren Schwiegervater vermisst meldet, ermittelt die Polizei. Ein paar Stunden später taucht der Mann auf - allerdings sehr erschöpft.
Vermisster Schwiegervater taucht nach einer Nacht mit verrückter Geschichte wieder auf

Kommentare