Dealer verkauft "Kokain" an Zivilbeamten

München - Ein Dealer hat zwei Kunden statt des zugesagten Kokains 500 Gramm Milchzucker angeboten und ist dabei ausgerechnet an einen Vertrauensmann der Polizei geraten.

Der 28-Jährige hat am Freitag vor dem Münchner Landgericht ein Geständnis abgelegt, im Gegenzug sicherte ihm die Rauschgiftstrafkammer eine Strafe von höchstens dreieinhalb Jahren zu für den “Handel mit Stoffen, die nicht Betäubungsmittel sind, aber als solche ausgegeben werden“. Zwei gleichfalls geständigen Helfern wurden Bewährungsstrafen von zwei Jahren in Aussicht gestellt, einem dritten ein Jahr mit Bewährung.

Letzterer hatte den Kontakt zu einem vermeintlichen Interessenten hergestellt, der dem bayerischen Landeskriminalamt zuarbeitete und den verdeckten Ermittler einschaltete. Bei einem ersten Übergabetermin am 5. Oktober 2011 im Bereich des Bahnhofs von Wolfratshausen platzte der Deal laut Anklage aus ermittlungstaktischen Gründen.

Der Hauptangeklagte vereinbarte ein weiteres Treffen, bei dem er die vermeintlichen Kunden mit Pfefferspray außer Gefecht setzen und ihnen den vereinbarten Kaufpreis von 30 000 Euro abnehmen wollte.

Zwei der Mitangeklagten sollten im Hintergrund bereit stehen, um notfalls einzugreifen. Der 28-Jährige wollte zuschlagen, sobald die vermeintlichen Käufer beim Anblick des angeblichen Kokains das Geld zückten. Stattdessen klickten die Handschellen, Kollegen des verdeckt ermittelnden Polizisten standen bereit.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare