+
Nach den tödlichen Schüssen auf einen 33-Jährigen wurde der verantwortliche Polizist suspendiert.

Dealer trug keine Waffe

Tödliche Schüsse: Polizist wird suspendiert

Burghausen - Der Polizist, der einem Dealer in Burghausen offenbar versehentlich statt in die Beine in den Kopf geschossen und ihn damit getötet hat, muss nun die Konsequenzen tragen: Er wird vom Dienst suspendiert.

Nachdem die Staatsanwaltschaft Traunstein gegen den verantwortlichen Polizeibeamten ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet hatte, wurde der Beamte am Dienstag durch das Polizeipräsidium Oberbayern Süd vorübergehend suspendiert. Diese beamtenrechtliche Verfügung stellt keine Vorverurteilung dar und ist auch keine disziplinarrechtliche Maßnahme, das teilt die Polizei mit.

Weitere dienstrechtliche Schritte orientieren sich an den laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Traunstein und des Bayerischen Landeskriminalamts.

Zum Hintergrund: Eine geplante Festnahme in Burghausen war am Freitagabend eskaliert: Der Zivilpolizist hatte einen Mann erschossen. Der Getötete hatte wohl Kontakte zum Drogenmilieu.

Inzwischen steht fest, dass der 33-Jährige nicht bewaffnet war. „Wir wissen nichts von einer Waffe“, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) in München. Er teilte weiter mit, dass sich in unmittelbarer Nähe des Geschehens - der Hinterhof eines Wohnblocks - zum Zeitpunkt der missglückten Festnahme vier Kinder aufgehalten hätten. Ein Schussgutachten solle klären, aus welcher Distanz der Fahnder auf den mutmaßlichen Drogenhändler schoss. Das Sachgebiet Interne Ermittlungen Südbayern des LKA arbeitet den Fall intern auf.

mm/dpa

Polizeieinsatz in Burghausen eskaliert: Bilder

Bilder: Polizeieinsatz in Burghausen eskaliert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle
Bereits seit zwei Jahren gibt es ein Fahrverbot gegen einen Paketzusteller. Doch dieser hatte seinen Führerschein nie abgegeben. Nun wurde er erwischt - als er in eine …
Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle

Kommentare