+
Der Streit um Rettungshubschrauber in Schwaben geht in die nächste Runde (Symbolbild).

Streit um Standort für Rettungshubschrauber

Augsburg - Der Streit, wo in Schwaben ein Rettungshubschrauber stationiert werden soll, dauert an. Engagierte Fürsprecher haben beide Orte, die als Stützpunkt infrage kommen.

Der Streit um den Standort eines neuen Rettungshubschraubers in Schwaben geht weiter. Während Politiker aus der Region den Standort Donauwörth favorisieren, fordern vier schwäbische Bundestagsabgeordnete von Union und FDP jetzt in einem Brief an Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) die Stationierung des Helikopters in Augsburg.

In dem Schreiben heißt es, vom Augsburger Klinikum aus könne im Notfall die größtmögliche Zahl der Bevölkerung am besten und schnellsten versorgt werden. Auch das Bayerische Rote Kreuz (BRK) in Augsburg favorisiert den Standort Augsburg und hat eine entsprechende Unterschriftenaktion gestartet. “Bei der Rettung von Menschenleben spielt der Faktor Zeit eine entscheidende Rolle. Seit Jahren ist die Region Augsburg mit einem Luftrettungsmittel nicht optimal versorgt“, heißt es im einleitenden Text auf den Unterschriftenlisten. Die Stadt Augsburg unterstützt zusammen mit dem Landkreis Augsburg diese Aktion.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare