+
Bundesregierung lehnt Cannabis weiterhin ab.

„Intensiv über Risiken aufklären“

Debatte um Cannabis-Legalisierung: Klares „Nein“ von Bayerns Gesundheitsministerin

  • schließen

Legalisierung von Cannabis als Genussmittel: Während die Polizeigewerkschaft das fordert, lehnt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) den Vorstoß strikt ab.

Berlin/München – Mit ihrer Forderung nach einem Ende des Cannabisverbots ist die Polizeigewerkschaft BDK bei Unionspolitikern auf Widerstand gestoßen. Eine Sprecherin von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) verwies auf aktuelle Studien, wonach der Konsum der Droge „erhebliche negative gesundheitliche Folgen“ gerade für Kinder haben könne. Es sei keine Änderung der Rechtslage geplant.

Der Chef des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, hatte in der „Bild“ dafür plädiert, den Gebrauch von Cannabis zu entkriminalisieren. Das Verbot sei „historisch betrachtet willkürlich erfolgt und bis heute weder intelligent noch zielführend“. Durch die jetzige Praxis würden kriminelle Karrieren erst befördert.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) sagte dem Münchner Merkur, sie lehne eine Legalisierung von Cannabis als Genussmittel strikt ab: „Das Wort ,Entkriminalisierung‘ mag zwar positiv und nett klingen. Tatsächlich kann es aber bedeuten, dass die Hemmschwelle sinkt und mehr Menschen als bisher Drogen konsumieren – mit all den negativen gesundheitlichen Folgen.“ Es reiche aber auch nicht, im Kampf gegen Drogen nur auf Repression zu setzen. Vielmehr müsse zugleich intensiv über die Risiken aufgeklärt werden. „Bei jungen Menschen darf nicht der Eindruck entstehen, dass Cannabis völlig harmlos ist“, sagte Huml. Insbesondere ein früher Einstieg in den Cannabis-Konsum könne dauerhafte Folgeschäden nach sich ziehen.

Unterstützung kam dagegen von der FDP. Die Verbotspolitik sei „auf ganzer Linie gescheitert“, erklärte Vizechefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Die Repression habe nicht dazu geführt, dass die Nutzerzahl zurückgehe. Die Polizei werde durch viele kleine Bagatelldelikte an der Aufklärung von wirklich schweren Straftaten gehindert. Auch aus den Reihen der Grünen gab es Zuspruch. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.