+
Bundesregierung lehnt Cannabis weiterhin ab.

„Intensiv über Risiken aufklären“

Debatte um Cannabis-Legalisierung: Klares „Nein“ von Bayerns Gesundheitsministerin

  • schließen

Legalisierung von Cannabis als Genussmittel: Während die Polizeigewerkschaft das fordert, lehnt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) den Vorstoß strikt ab.

Berlin/München – Mit ihrer Forderung nach einem Ende des Cannabisverbots ist die Polizeigewerkschaft BDK bei Unionspolitikern auf Widerstand gestoßen. Eine Sprecherin von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) verwies auf aktuelle Studien, wonach der Konsum der Droge „erhebliche negative gesundheitliche Folgen“ gerade für Kinder haben könne. Es sei keine Änderung der Rechtslage geplant.

Der Chef des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, hatte in der „Bild“ dafür plädiert, den Gebrauch von Cannabis zu entkriminalisieren. Das Verbot sei „historisch betrachtet willkürlich erfolgt und bis heute weder intelligent noch zielführend“. Durch die jetzige Praxis würden kriminelle Karrieren erst befördert.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) sagte dem Münchner Merkur, sie lehne eine Legalisierung von Cannabis als Genussmittel strikt ab: „Das Wort ,Entkriminalisierung‘ mag zwar positiv und nett klingen. Tatsächlich kann es aber bedeuten, dass die Hemmschwelle sinkt und mehr Menschen als bisher Drogen konsumieren – mit all den negativen gesundheitlichen Folgen.“ Es reiche aber auch nicht, im Kampf gegen Drogen nur auf Repression zu setzen. Vielmehr müsse zugleich intensiv über die Risiken aufgeklärt werden. „Bei jungen Menschen darf nicht der Eindruck entstehen, dass Cannabis völlig harmlos ist“, sagte Huml. Insbesondere ein früher Einstieg in den Cannabis-Konsum könne dauerhafte Folgeschäden nach sich ziehen.

Unterstützung kam dagegen von der FDP. Die Verbotspolitik sei „auf ganzer Linie gescheitert“, erklärte Vizechefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Die Repression habe nicht dazu geführt, dass die Nutzerzahl zurückgehe. Die Polizei werde durch viele kleine Bagatelldelikte an der Aufklärung von wirklich schweren Straftaten gehindert. Auch aus den Reihen der Grünen gab es Zuspruch. 

Meistgelesene Artikel

Schluss mit Bairisch: Darf man seinem Partner den Dialekt verbieten?
Niemand würde sich den eigenen Dialekt verbieten lassen: Das zeigt: Für unser Identitätsgefühl sind wir bereit, zu kämpfen. Das schürt auch Konflikte. Ein Kommentar von …
Schluss mit Bairisch: Darf man seinem Partner den Dialekt verbieten?
Busse kollidieren: Polizei äußert sich zur Unfallursache
In der Nähe von Fürth kollidierten zwei Busse. Zwölf Menschen wurden schwer verletzt, darunter mehrere Schüler. Jetzt äußert sich die Polizei zur Unfallursache.
Busse kollidieren: Polizei äußert sich zur Unfallursache
Putzfrau im Diebes-Rausch: Sie stiehlt mehr als 400.000 Euro
Eine Putzfrau ging in Starnberg auf großangelegten Raubzug: Sie plünderte Bargeld und Wertgegenstände aus den Häusern ihrer Opfer. Schaden: mehr als 400.000 Euro.
Putzfrau im Diebes-Rausch: Sie stiehlt mehr als 400.000 Euro
Bestatter kracht mit Wagen in Gegenverkehr, kollidiert mit mehreren Autos – und stirbt
Auf der B20 nahe Marktl am Inn hat sich am Dienstagabend ein schwerer Unfall ereignet. Ein Bestatter war mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten - und hatte …
Bestatter kracht mit Wagen in Gegenverkehr, kollidiert mit mehreren Autos – und stirbt

Kommentare