Zwischen Straubing und Deggendorf

1758-Tonnen-Schiff havariert auf der Donau

Bogen - Ein defektes Frachtschiff sorgt in Niederbayern für Behinderungen auf der Donau.

Nach Angaben der Polizei war das unter deutscher Flagge fahrende Gütermotorschiff am Dienstag von Straubing flussabwärts in Richtung Deggendorf unterwegs. Ausgelöst durch einen technischen Defekt sei es plötzlich in Bogen zu einem Ausfall des Ruders gekommen. Zwar konnte die Besatzung noch den Heckanker ausbringen, trotzdem lief das mit 1758 Tonnen beladene Schiff fest. Es entstand aber kein größerer Schaden.

Die Fahrrinne ist frei, andere Schiffe können langsam passieren. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Mittels eines Schubbootes soll das havarierte Schiff wieder frei geschleppt werden, dies werde jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivfoto)

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare