+
Ein kurioser Fall beschäftigt das Amtsgericht Deggendorf.

Außergewöhnlicher Fall in Deggendorf

Mann seit 78 Jahren vermisst - Amtsgericht fordert: Er soll sich bis 2. Januar melden

  • schließen

Der seit 1940 vermisste Johann Hartmann soll sich beim Amtsgericht in Deggendorf melden. Tut er dies nicht, hat das schwerwiegende Folgen.

Deggendorf - Johann Hartmann ist der älteste von sechs Geschwistern. Ein Soldat, der in der 7. Batterie des Artillerie-Regiments 157 diente, bis er 1940 in Russland verschwand. Seitdem fehlt jede Spur des Deggendorfer Soldaten. Der mittlerweile 98-jährige Niederbayer wurde aber nie für tot erklärt.

Suche nach Soldaten durch das Amtsgericht

78 Jahre später, könnte sich das ändern. Das Amtsgericht forderte Johann Hartmann diese Woche in einem Schreiben auf, sich bis zum 2. Januar 2019 zu melden, wie die Deggendorfer Zeitung berichtete. Zusätzlich schaltete das Amtsgericht in der genannten Zeitung eine Annonce, die das letzte lebende Geschwisterkind, sein Halbbruder Patrizius Wohlfahrt (88), beantragt hatte. In dieser wird der Vermisste, sowie Zeugen die etwas über Schicksal des Verschollenen wissen, aufgefordert, sich zu melden.

Die Suche hat einen bestimmten Grund

Für den Fall, dass sich der Gesuchte nicht meldet, würde er für tot erklärt werden. Außerdem würde damit sein Erbanspruch verfallen. Denn der Anstoß für die amtliche Suche kam durch den Tod seiner Schwester. Die 2017 Verstorbene hatte ihren Nachlass nicht geregelt, wodurch alle lebenden Angehörigen ein Anrecht auf das Erbe haben. Somit auch Johann Hartmann, der nach all den Jahren noch als vermisst gilt und nie für tot erklärt wurde.

Erbschaften sind unter Umständen eine komplizierte Angelegenheit. Lesen Sie dazu auch, wie sie Grundstücke im Testament an Erben verteilen.

ab

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autofahrer sichtet „Tiger“ im Bayerischen Wald - das sagt die Polizei
Ein Autofahrer meldete der Polizei Zwiesel, dass er an der Bundesstraße 11 einen Tiger gesehen habe. Die Polizei hat jedoch eine ganz andere Theorie.
Autofahrer sichtet „Tiger“ im Bayerischen Wald - das sagt die Polizei
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Der Verteidiger des Regensburger Oberbürgermeisters Joachim Wolbergs hat zum Auftakt des zweiten Prozesses gefordert, das Verfahren einzustellen. Das wird jedoch nicht …
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Messerstecher griff wahllos Frauen an: Hohe Strafe, doch Staatsanwaltschaft wollte mehr
Die Taten machen fassungslos: Innerhalb weniger Stunden hat ein 39 Jahre alter Tatverdächtiger drei Frauen wahllos in der Nürnberger Innenstadt niedergestochen. Jetzt …
Messerstecher griff wahllos Frauen an: Hohe Strafe, doch Staatsanwaltschaft wollte mehr
Deutschlands erster Weihnachtsmarkt öffnet morgen in Bayern - irre Aktion zum Start
Am Donnerstag eröffnet der erste Weihnachtsmarkt Deutschlands. Für Mutige, die in Badekleidung kommen, haben sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht.
Deutschlands erster Weihnachtsmarkt öffnet morgen in Bayern - irre Aktion zum Start

Kommentare