Vergrabene Baby-Leiche

Erntehelferin wegen Kindstötung vor Gericht

Deggendorf - Gut ein halbes Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Niederbayern steht eine Erntehelferin vor Gericht. Sie soll ihr Neugeborenes direkt nach der Geburt erstickt haben.

Die 24-Jährige müsse sich seit Dienstag vor dem Landgericht Deggendorf wegen Totschlags verantworten, sagte ein Gerichtssprecher. Laut Anklage hatte die Frau aus Polen Anfang Juli auf der Toilette ihrer Unterkunft ein lebensfähiges Kind auf die Welt gebracht. Anschließend soll sie das Neugeborene erstickt und die Leiche auf dem Grundstück vergraben haben. Die Tat hatte sich auf einem Bauernhof im Landkreis Deggendorf ereignet, auf dem die Frau im vergangenen Sommer als Erntehelferin beschäftigt war.

In den polizeilichen Vernehmungen hatte die Frau sich nicht zum Vorwurf geäußert. Für den Prozess sind vier Verhandlungstage angesetzt. Es sind insgesamt acht Zeugen und zwei Sachverständige geladen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare