Deggendorf: Der Luitpoldplatz mit dem Alten Rathaus
+
Der Luitpoldplatz in Deggendorf mit dem Alten Rathaus

Kreisstädte und Landkreise

Deggendorf

Wer die Stadt Deggendorf besucht, muss Ausdauer beweisen, denn rund 800 Höhenmeter trennen den niedrigsten Punkt an der Donau vom höchsten in Richtung Bayerischer Wald. Einwohner profitieren von einem guten Arbeitsplatzangebot und hoher Lebensqualität mit umfangreichen Veranstaltungsangeboten und Natur pur in der Umgebung.

  • Deggendorf liegt im Regierungsbezirk Niederbayern und hat knapp 34.000 Einwohner.
  • Die Stadt ist Große Kreisstadt des Landkreises mit gleichem Namen.
  • Bei Deggendorf fließt die Isar in die Donau; die Stadt erstreckt sich zwar auf beide Seiten des Stroms, aber der größte Teil der Gemeinde befindet sich auf der der Isarmündung gegenüberliegenden Seite.

Deggendorf – Den meisten Menschen außerhalb der Region ist Deggendorf aus einem von zwei Gründen ein Begriff. Die einen kennen die Stadt und den Landkreis als Region für den Sommerurlaub in der Natur oder den Winterspaß auf Skiern. Die anderen verbinden mit der Stadt Deggendorf den Tier-Gnadenhof von Gut Aiderbichl. Der in Augsburg geborene Michael Aufhauser gründete Gut Aiderbichl im Jahr 2000 in Österreich in Henndorf am Wallersee. Im Dezember 2006 entstand der zweite besuchbare Hof des Projekts in Deggendorf. Aufhausers Mission, Tieren in einer Notlage eine Zuflucht zu bieten und die Verständigung von Mensch und Tier in einem geschützten Raum zu fördern, wurde durch zahlreiche Fernsehsendungen bekannt.

Deggendorf – die Lage der Stadt

Aus dem flachen Donautal, wo die Stadt Deggendorf sich zu beiden Seiten des Flusses ausbreitet, zieht sich das Stadtgebiet links der Donau bergauf in die Ausläufer des Bayerischen Waldes. Die Lage sorgt dafür, dass es in Deggendorf einen Höhenunterschied von 806 Metern zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Punkt der Stadt gibt. Vom Stadtteil Seebach auf 310 Metern über Normalnull geht es steil bergan auf den Gipfel des Hausbergs Breitenauriegel mit 1.116 Metern über Normalnull beim Stadtteil Greising. Diese besondere Situation führt zu spürbaren klimatischen Unterschieden in der Stadt. Während in den an der Donau gelegenen Ortsteilen bereits der Frühling Einzug hält, hat der Winter die Einwohner der höheren Bezirke noch fest im Griff.

Rechts der Donau wird das Stadtgebiet von der Isar begrenzt, die zwischen dem Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf und der Nachbargemeinde Moos in die Donau mündet.

Das Stadtgebiet von Deggendorf grenzt an neun weitere Gemeinden, die bis auf eine alle im gleichnamigen Landkreis liegen:

  • Metten
  • Grafling
  • Schaufling
  • Hengersberg
  • Niederalteich
  • Moos
  • Platting
  • Stephansposching
  • Bischofsmais (Teil des benachbarten Landkreises Regen)

Deggendorf – die frühe Geschichte der Stadt

Die ältesten Spuren von Menschen fanden Archäologen von alt- und mittelsteinzeitlichen Jägern und Sammlern, die vor mindestens 50.000 Jahren lebten. Experten vermuten eine jungsteinzeitliche Siedlung von vor 5.000 Jahren im Ortsteil Natternberg. Belegt ist dagegen wieder die Höhensiedlung aus der Urnenfelderzeit, die zeigt, dass das Gebiet der heutigen Stadt bereits 8000 bis 10000 v. Chr. dauerhaft besiedelt war. Auch jüngere Spuren der Kelten sind bekannt.

Ab dem 9. Jahrhundert siedelten Goldwäscher an der Donau – als Hobby gehen einige Deggendorfer dieser Tätigkeit noch heute nach.

Die schriftliche Geschichte der Stadt begann am 20. November 1002, als König Heinrich II. Deggendorf in einer Urkunde für das Kloster Niedermünster in Regensburg erstmals nachweislich erwähnte. Auslöser für die Gründung der Stadt Deggendorf an dieser Stelle war eine natürliche Furt, die die Überquerung der Donau ermöglichte. So konnte an dieser Stelle eine nach Norden führende Straße entlang der Isar weitergeführt werden. Diese Lage machte die Gemeinde für die bayerischen Herrschergeschlechter interessant. Bereits 1212 wurde Deggendorf zur Stadt erhoben.

Deggendorf – die moderne Geschichte der Stadt

Das 17. und 18. Jahrhundert brachte große Belastungen über die Stadt. Im Dreißigjährigen Krieg wütete die Pest in Deggendorf und zwei Drittel der Bevölkerung starben. Im Spanischen Erbfolgekrieg zerstörte ein Brand Teile der Stadt. Kaum hatten sich die Deggendorfer von diesen Ereignissen erholt, brannte im Jahr 1743 im Österreichischen Erbfolgekrieg fast die ganze Stadt.

Ab dem 19. Jahrhundert ging es mit vielen neuen Verkehrswegen auf in die Moderne. Die Ruselbergstrecke verbindet Deggendorf bis heute mit der Stadt Regen, dazu kam die Eisenbahn in die Stadt. Die alte Donaubrücke aus Holz ersetzte eine Stahlkonstruktion und es entstand ein Frachthafen. Die Deggendorfer Werften bauten zuerst Raddampfer und dann Motorboote für den Verkehr auf der Donau.

Im Zweiten Weltkrieg musste die Stadt rund 300 Fliegerangriffen standhalten, viele wichtige Gebäude wurden zerstört. Nach Kriegsende blieben die Alliierten bis 1957 in Deggendorf, erst dann wurden die letzten US-amerikanischen Einrichtungen aufgelöst.

Im Jahr 1972 gab es die bayerische Gebietsreform, durch die Deggendorf zur Großen Kreisstadt im gleichnamigen Landkreis wurde. Die letzte große Belastung der Stadt verursachte das Donauhochwasser im Jahr 2013.

Deggendorf – Wirtschaft der Stadt

Obwohl Deggendorf nur rund 34.000 Einwohner hat, ist die Stadt ein wichtiger Standort für die Industrie. Insbesondere folgende Branchen sind vertreten:

  • Textilindustrie durch Unternehmen wie TWD Fibres, Spezialist für die Herstellung von Filamentgarnen
  • Leichtmetallbau durch die Firma Mader Metalltec GmbH & Co. KG, für Konstruktion, Fertigung und Montage
  • Reaktorbau durch MAN Energy Solutions als Hersteller von Motoren, Turbinen und chemischen Reaktoren
  • Eisen-, Gummi-, Kunststoff- und Holzverarbeitung
  • Hoch- und Tiefbau durch die international tätige Streicher-Gruppe
  • Wachswarenfabrikation durch die Wiedemann Wachswarenfabrik
  • Immobilienmanagement durch die ERL-Gruppe, ein Spezialist für betreutes Wohnen, Senioren- und Studentenwohnheime, Mikroappartements und den barrierefreien Wohnungsbau

Zu den bekanntesten Unternehmen mit Sitz oder einer Niederlassung in Deggendorf gehören:

  • Liebherr
  • Laschinger Seafood (Räucherlachs)
  • Semperit
  • Huntsman
  • Saint-Gobain Deutsche Glas GmbH

Deggendorf gilt als sehr freundlich und aufgeschlossen für die Belange der Wirtschaft, daher erhielt die Stadt im Jahr 2015 den Bayerischen Qualitätspreis. Davor wurde die Kreisstadt bereits beim „Großen Preis des Mittelstands“ zur „Kommune des Jahres“ gekürt.

Deggendorf – Sehenswürdigkeiten

Der mittelalterliche Stadtkern von Deggendorf verschwand bereits im 18. Jahrhundert, als die Stadt stark umgestaltet wurde. Damals wurden die Stadtgräben aufgefüllt und die Stadtmauern mit den Stadttoren entfernt, da die Gemeinde längst über diese Grenzen hinausgewachsen war. Hinzu kamen die Veränderung und Aufweichung des über 500 Jahre alten Kerns der Stadt. Heute können Besucher nur noch ein knapp 30 Meter langes Stück der alten Stadtmauer besichtigen, Fachleute erahnen die ursprüngliche Anlage der Stadt zwischen den Neubauten.

Folgende Sehenswürdigkeiten hingegen sind erhalten geblieben:

  • das spätgotische Rathaus mit drei Gebäudeteilen errichtet zwischen 1450 und 1535, dazu kam 1888 die ehemalige Martinskirche
  • ein großzügiger Stadtplatz, dorfplatzartig gestaltet
  • das Deggendorfer Stadtmuseum
  • das Handwerksmuseum
  • das Palais am Stadtpark, die ehemalige „Kreisirrenanstalt“
  • die Ruine der Burg Natternberg, 1145 erstmals urkundlich erwähnt, 1743 zerstört

Dazu kommen viele Kirchen, die teilweise bereits seit dem 14. Jahrhundert bestehen. Die Stadt hat allein drei Wallfahrtskirchen. Der Pferdemarkt der Stadt am Katharinenspital entstand nach der Vertreibung der jüdischen Einwohner aus Deggendorf 1337. Das ehemalige Spital befand sich in einer aufgegebenen barocken Kapelle.

Deggendorf – die Politik der Stadt

Die letzten Kommunalwahlen in der Stadt Deggendorf fanden am 15. März 2020 statt. Dem Wahlergebnis entsprechend verteilen sich die 40 Sitze im Stadtrat wie folgt:

  • CSU: 44,19 %, 18 Sitze
  • Grüne: 14,68 %, 6 Sitze
  • Freie Wähler: 11,29 %, 5 Sitze
  • SPD: 8,65 %, 3 Sitze
  • AfD: 8,21 %, 3 Sitze
  • Jugendpartei JL: 5,74 %, 2 Sitze
  • Wählerliste Altgemeinde Natternberg: 4,55 %, 2 Sitze
  • FDP: 2,69 %, 1 Sitz

Die Republikaner konnten nicht wieder in den Stadtrat einziehen, sie hatten bis 2020 einen Sitz inne. Dafür ist die AfD zum ersten Mal im Rat vertreten. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,27 Prozent.

Die Politik der Stadt bestimmt Christian Moser von der CSU. Der Bürgermeister der Stadt Deggendorf ist seit dem 01. August 2012 im Amt, er wurde mit 66,37 Prozent der Stimmen erneut gewählt.

Kommentare