Nach Hetzrede an Neujahr

Umstrittener Deininger Pfarrer arbeitet nun in Nürnberg

Nürnberg - Er hetzte gegen Frauen, Homosexuelle und die Presse. Jetzt hat der frühere Pfarrer aus Deining einen neuen Job: Als Pfarrvikar im Bistum Nürnberg.

Ein wegen Hetzreden gegen Frauen, Homosexuelle und die Presse zurückgetretener Pfarrer aus der Oberpfalz hat nun eine Stelle als Pfarrvikar in Nürnberg. Wie eine Sprecherin des Bistums Eichstätt sagte, soll er in Nürnberg-Reichelsdorf die Seelsorge unterstützen. Er könne alle priesterlichen Funktionen erfüllen, sei aber nicht letztverantwortlich. Für welche Aufgaben er eingesetzt werde, entscheide die Pfarrei.

Der Reichelsdorfer Pfarrer Edmund Wolfsteiner sagte der „Nürnberger Zeitung“, die Gemeinde werde den früheren Deininger Pfarrer „kritisch beobachten“. Gerald Scharl, einer der Vorsitzenden des Nürnberger Katholikenrats, sagte dem Blatt: „Wir sind erschüttert, einen Priester mit solch befremdlichen Haltungen hier haben zu müssen.“

Der aus Polen stammende Geistliche hatte einen Großteil seiner Gemeinde empört, weil er auf einem Neujahrsempfang gegen verschwenderische Politiker, Homosexuelle, die angeblich zunehmende Islamisierung und angeblich einseitige Medien gewettert hatte. Nachdem das Bistum den Kirchenmann wiederholt ins Gebet genommen hatte, bot der Pfarrer Mitte März den Verzicht auf seine Stelle an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutaler Überfall: Angreifer schlagen Mann mit Holzlatte
Zwei unbekannte Täter haben einen 49 Jahre alten Mann in Landshut mit einer Holzlatte attackiert und ihm das Handy entrissen.
Brutaler Überfall: Angreifer schlagen Mann mit Holzlatte
Auto überschlägt sich - Fahrer stirbt an Genickbruch
Ein 30 Jahre alter Autofahrer hat sich in der Nacht zum Sonntag îm Ostallgäu mit seinem Wagen überschlagen und ist gestorben.
Auto überschlägt sich - Fahrer stirbt an Genickbruch
Bayerns Radfahrer leben gefährlich - Alle 32 Minuten ein Unfall
Wer im Freistaat mit dem Radl unterwegs ist, der sollte höllisch aufpassen. Es kracht nicht nur häufig, auch die Zahl der Verletzten und Toten steigt.
Bayerns Radfahrer leben gefährlich - Alle 32 Minuten ein Unfall
Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Ein Mann ist am Samstag mit seinem Motorrad auf der Autobahn tödlich verunglückt. Er stürzte bei Nürnberg aus zunächst ungeklärter Ursache, wie die Polizei mitteilte.
Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke

Kommentare