+
Die Kinder im Tiergarten Nürnberg können vielleicht schon bald das Delfinbaby bewundern.

Tiergarten Nürnberg

Delfinbaby entwickelt sich prächtig

Nürnberg - Gute Nachricht aus dem Nürnberger Tiergarten: Das kleine Delfinbaby ist putzmunter. Trotzdem ist noch Vorsicht geboten.

Dem fast drei Wochen alten Delfinbaby im Nürnberger Tiergarten geht es gut. Das weibliche Kalb sei gesund und munter, teilte der Zoo am Donnerstag mit. Mutter Sunny habe genug Milch und säuge ihr Junges regelmäßig.

Seit der Geburt habe das Kalb sein Gewicht bereits verdoppelt und wiege nun bei einer Länge von rund 115 Zentimetern mehr als 20 Kilogramm. Das Muttertier kümmere sich „vorbildlich“ um seinen Nachwuchs. Es sei jedoch weiter Vorsicht geboten, weil Delfine in den ersten Lebenswochen nur ein schwaches Immunsystem hätten.

Die ersten zwei Wochen verbrachten Sunny und ihr Junges im Geburtsbecken - von der Gruppe in der Lagune getrennt. Wenn sich das Kalb weiter so gut entwickle, könnten beide bald zu den anderen Delfinen gelassen werden, kündigte der Tiergarten an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

30 Touristen randalieren in Nürnberg
Nürnberg - Diese Gäste waren nicht gern gesehen: Eine Gruppe von etwa 30 Touristen hat am Wochenende in der Nürnberger Innenstadt für Krawall gesorgt.
30 Touristen randalieren in Nürnberg
Sieben Menschen bei Wohnungsbrand verletzt
Helmbrechts - Bei einem Brand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sieben Menschen teils schwer verletzt worden, eine 34-Jährige sogar lebensgefährlich.
Sieben Menschen bei Wohnungsbrand verletzt
Tierschützer zünden Rauchbombe und springen in Delfinbecken
Nürnberg - Eine Rauchbombe während der Show und Protestplakate im Delfin-Becken: Tierschutz-Aktivisten haben im Nürnberger Tiergarten für Aufregung gesorgt.
Tierschützer zünden Rauchbombe und springen in Delfinbecken
380.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand
Aichach - Von einem Werkzeugschuppen aus hat ein Feuer im schwäbischen Aichach auf ein Wohnhaus übergegriffen und einen Schaden von rund 380.000 Euro verursacht.
380.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand

Kommentare