+
Die WDCS kritisiert den Platzmangel in der neuen Delfinlagune im Nürnberger Tierpark 

Delfinstreit in Nürnberg: Immer noch dicke Luft

Nürnberg - Die neue Delfinlagune im Nürnberger Tierpark sorgt weiterhin für Probleme. Die Kritik der Delfinschutzorganisation WDCS schwächt nicht ab. Jetzt geht der Konflikt in die nächste Runde.

Zwischen dem Tiergarten Nürnberg und der Delfinschutzorganisation WDCS ist die Stimmung immer noch angespannt. Die Tierschützer hatten gerichtlich eine Akteneinsicht zur Delfinhaltung in Nürnberg erstritten. Karsten Brensing von der Organisation WDCS sagte am Donnerstag, man bemühe sich in Kooperation mit internationalen Universitäten um eine unabhängige Auswertung der Unterlagen. Verantwortliche des Tiergartens hatten das vor wenigen Tagen angezweifelt. Die Überprüfung des WDCS müsse zwingend negativ ausfallen, um die eingesetzten Spendengelder zu rechtfertigen, hatte Tiergartendirektor Dag Encke gesagt.

Lesen Sie hierzu auch:

Nürnberger Zoo: Neue Delfinlagune sorgt für Protest

“Natürlich ist meine ganz persönliche Überzeugung, dass Delfine in Zoos nicht artgerecht gehalten werden“, entgegnete Brensing nun. Ausschlaggebend dafür sei unter anderem die hohe Jungtiersterblichkeit der vergangenen Jahre gewesen. In Nürnberg hatte der Tiergarten vor wenigen Monaten eine neue Delfinlagune eröffnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare