+
John Demjanjuk will zwei Wochen keine Nahrung mehr zu sich nehmen.

Demjanjuk droht mit Hungerstreik

München - Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk will zwei Wochen nichts mehr essen, weil er seine Verhandlung für einen politisch motivierten "Schauprozess" hält. 

Der wegen Beihilfe zum tausendfachen Mord an Juden angeklagte John Demjanjuk hat einen Hungerstreik angedroht. Wenn das Landgericht München II nicht von seiner Verteidigung geforderte Akten und Beweismittel einbeziehe, werde er innerhalb von zwei Wochen die Nahrungsaufnahme verweigern, kündigte der 90-Jährige am Dienstag in einer von Anwalt Ulrich Busch verlesenen Erklärung an. Die Verhandlung sei ein politisch motivierter Schauprozess. Der gebürtige Ukrainer soll 1943 als Wachmann im Vernichtungslager Sobibor bei der Ermordung von 27 900 Juden in den Gaskammern geholfen haben.

Lesen Sie dazu auch:

Demjanjuk-Prozess geht in die Endrunde

Gutachterin kann Demjanjuks Unterschrift nicht prüfen

In dem Verfahren würden Entlastungsbeweismittel unterdrückt und die Historie verfälscht - das seien “Waffen der Folter“, so Demjanjuk in seiner Erklärung. “Für mich bleibt nur eine einziger Weg, der Welt zu zeigen, was für eine Verhöhnung der Gerechtigkeit dieses Verfahren darstellt.“ Es war bereits die dritte Erklärung Demjanjuks in dem 15-monatigen Verfahren.

Busch stellte erneut eine Serie von Anträgen zur Beiziehung von Akten. Unter anderem sollen die in mehr als 20 Anträgen verlangten Dokumente und Protokolle beweisen, dass die Wachmänner nur zur Außensicherung des Lagers Sobibor eingesetzt waren - und somit nichts mit den Massentötungen in den Gaskammern zu tun hatten. Wachmänner hätten - entgegen der Darstellung der Anklage - nicht fliehen können, sagte Busch. Außerdem seien die in München erhobenen Vorwürfe bereits Teil früherer Verfahren unter anderem in Israel gewesen. In Israel war Demjanjuk als vermeintlicher “Iwan der Schreckliche“ von Treblinka zum Tode verurteilt worden. Fünf Jahre später aber stellte sich heraus, dass er verwechselt worden war. Er wurde freigesprochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
Lawinenabgang bei Berchtesgaden: Ein Toter, mehrere Verletzte
Nach dem Abgang einer Lawine war im Berchtesgadener Land am Donnerstagabend ein Großeinsatz im Gange. Eine Wandergruppe war in dem Gebiet unterwegs.
Lawinenabgang bei Berchtesgaden: Ein Toter, mehrere Verletzte
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3

Kommentare