+
John Demjanjuk.

Demjanjuk-Prozess: Anwalt verlangt Freispruch

München - Die Verteidigung des mutmaßlichen KZ-Wachmanns John Demjanjuk hat am Mittwoch vor dem Münchner Landgericht Freispruch verlangt.

Lesen Sie mehr zum Demjanjuk-Prozess:

"Der wahre Täter heißt Deutschland"

Wut und Tränen bei Angehörigen

Der 91 Jahre alte gebürtige Ukrainer müsse

Haftentschädigung bekommen, der Haftbefehl müsse aufgehoben werden, forderte Anwalt Ulrich Busch zum Abschluss seines fünftägigen Plädoyers. Demjanuk sei ein Sündenbock, der für die Verbrechen der Deutschen büßen solle. “Der Kleinste soll für die Verbrechen der Bosse am Ende seines Lebens, 70 Jahre nach der Tat, zahlen. Der Ausländer soll am Ende seines Lebens für die Verbrechen der Deutschen zahlen“, sagte Busch.

John Demjanjuk: Der Prozess in München

John Demjanjuk: Der Prozess in München

Demjanjuk ist angeklagt, 1943 als Wachmann bei der Ermordung von mindestens 27 900 Juden in Sobibor geholfen zu haben. “Eine Verurteilung wird John Demjanjuk nicht überleben“, sagte Busch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare