+
John Demjanjuk.

Demjanjuk-Prozess: Anwalt verlangt Freispruch

München - Die Verteidigung des mutmaßlichen KZ-Wachmanns John Demjanjuk hat am Mittwoch vor dem Münchner Landgericht Freispruch verlangt.

Lesen Sie mehr zum Demjanjuk-Prozess:

"Der wahre Täter heißt Deutschland"

Wut und Tränen bei Angehörigen

Der 91 Jahre alte gebürtige Ukrainer müsse

Haftentschädigung bekommen, der Haftbefehl müsse aufgehoben werden, forderte Anwalt Ulrich Busch zum Abschluss seines fünftägigen Plädoyers. Demjanuk sei ein Sündenbock, der für die Verbrechen der Deutschen büßen solle. “Der Kleinste soll für die Verbrechen der Bosse am Ende seines Lebens, 70 Jahre nach der Tat, zahlen. Der Ausländer soll am Ende seines Lebens für die Verbrechen der Deutschen zahlen“, sagte Busch.

John Demjanjuk: Der Prozess in München

John Demjanjuk: Der Prozess in München

Demjanjuk ist angeklagt, 1943 als Wachmann bei der Ermordung von mindestens 27 900 Juden in Sobibor geholfen zu haben. “Eine Verurteilung wird John Demjanjuk nicht überleben“, sagte Busch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare