+
John Demjanjuk

Demjanjuk-Prozess: Streit zwischen Anwalt und Richter

München - Im Münchner Prozess gegen den mutmaßlichen NS-Verbrecher John Demjanjuk gibt es weiter Streit zwischen Verteidigung und Gericht.

Lesen Sie auch:

München übernimmt neue Mordermittlungen

Mord in Ulm? Ermittlungen gegen Demjanjuk

Demjanjuks Anwalt Ulrich Busch beantragte am Dienstag vor dem Landgericht München II die Aussetzung des Verfahrens, weil er notwendige Akten noch nicht eingesehen habe. Als Zeuge sagte der Ermittler Thomas Walther von der Zentralstelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg aus. Der Vorsitzende Richter forderte den Verteidiger mehrfach auf, den Zeugen nicht zu unterbrechen. Walther führte Ermittlungen gegen Demjanjuk, bevor das Verfahren an München abgegeben wurde. Demjanjuk soll als Wachmann im Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen 1943 bei der Ermordung von 27.900 niederländischen Juden in den Gaskammern geholfen haben.

John Demjanjuk: Der Prozess in München

John Demjanjuk: Der Prozess in München

Der 89-jährige gebürtige Ukrainer war im Mai 2009 von den USA nach Deutschland abgeschoben worden und steht seit Ende November vor Gericht. Bis Mai sind vorerst 35 Verhandlungstage angesetzt. Wegen Demjanjuks angeschlagener Gesundheit darf pro Tag nicht länger als zweimal 90 Minuten verhandelt werden. Demjanjuk schweigt zu den Vorwürfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare