Demjanjuk-Prozess zieht sich bis Weihnachten

München - Das Verfahren gegen den mutmaßlichen Nazi-Verbrecher John Demjanjuk wächst sich zum absoluten Mammutprozess aus. Das Landgericht München II hat 20 weitere Termine angesetzt.

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Nazi-Verbrecher John Demjanjuk wird mindestens noch bis Weihnachten dauern. Das Landgericht München II gab an, rund 20 weitere Termine bis zum 22. Dezember angesetzt zu haben. Das Mammutverfahren zieht sich seit Ende November 2009 hin - mit vielen Zeugenvernehmungen und der Verlesung von Akten und Vernehmungsprotokollen.

Demjanjuk muss sich wegen Beihilfe zum Mord an 27 900 Juden im Vernichtungslager Sobibor verantworten. Dort soll der gebürtige Ukrainer 1943 nach der Ausbildung im SS-Lager Trawniki Wachmann gewesen sein. Er hat die Vorwürfe stets bestritten.

Demjanjuk war im Mai vergangenen Jahres von den USA nach Deutschland abgeschoben worden und sitzt seitdem in der Haftanstalt München Stadelheim in Untersuchungshaft. Mehrfach fielen Verhandlungstage aus, weil der 90 Jahre alte Angeklagte aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnte. Ohnehin darf gegen ihn wegen seiner angeschlagenen Gesundheit täglich nicht mehr als zwei Mal 90 Minuten verhandelt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.