+
Der Angeklagte John Demjanjuk soll zwei Jahre nach Kriegsende Juden totgefahren haben.

Demjanjuk soll Juden totgefahren haben

München -  Die Schlagzeilen um John Demjanjuk nehmen kein Ende. Zwei Jahre nach Kriegsende soll der 89-Jährige, der sich wegen Beihilfe zum Mord an 27 900 Juden vor Gericht verantworten muss, absichtlich einen Juden totgefahren haben.

Ein Enkel des damals in der Nähe von Ulm gestorbenen Mannes sei in den USA gefunden worden, sagte ein Sprecher der Anklagebehörde am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Enkel habe die Sterbeurkunde seines Großvaters geschickt. Sie belege, dass der Getötete jüdischen Glaubens war. Angaben zum Unfallhergang habe der Mann nicht machen können, so der Sprecher.

Demjanjuk muss sich derzeit in München wegen Beihilfe zum Mord an 27 900 Juden vor Gericht verantworten. Laut Anklage hatte er 1943 im Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen bei der Ermordung der jüdischen Opfer in den Gaskammern geholfen. Die Ermittlungen zu dem Ulmer Fall sind durch private Recherchen angestoßen worden. Gegen Demjanjuk wird wegen Mordes ermittelt. Er soll nach dem Krieg unter anderem als Fahrer bei den Alliierten beschäftigt gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft wartet noch auf Akten von der Zentralen Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg. Diese sollen voraussichtlich Ende der Woche vorliegen. Dann soll das Verfahren an die Staatsanwaltschaft München I abgegeben werden, die auch die Anklage im laufenden Prozess gegen den 89-Jährigen verfasst hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.