+
Der Angeklagte John Demjanjuk soll zwei Jahre nach Kriegsende Juden totgefahren haben.

Demjanjuk soll Juden totgefahren haben

München -  Die Schlagzeilen um John Demjanjuk nehmen kein Ende. Zwei Jahre nach Kriegsende soll der 89-Jährige, der sich wegen Beihilfe zum Mord an 27 900 Juden vor Gericht verantworten muss, absichtlich einen Juden totgefahren haben.

Ein Enkel des damals in der Nähe von Ulm gestorbenen Mannes sei in den USA gefunden worden, sagte ein Sprecher der Anklagebehörde am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Enkel habe die Sterbeurkunde seines Großvaters geschickt. Sie belege, dass der Getötete jüdischen Glaubens war. Angaben zum Unfallhergang habe der Mann nicht machen können, so der Sprecher.

Demjanjuk muss sich derzeit in München wegen Beihilfe zum Mord an 27 900 Juden vor Gericht verantworten. Laut Anklage hatte er 1943 im Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen bei der Ermordung der jüdischen Opfer in den Gaskammern geholfen. Die Ermittlungen zu dem Ulmer Fall sind durch private Recherchen angestoßen worden. Gegen Demjanjuk wird wegen Mordes ermittelt. Er soll nach dem Krieg unter anderem als Fahrer bei den Alliierten beschäftigt gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft wartet noch auf Akten von der Zentralen Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg. Diese sollen voraussichtlich Ende der Woche vorliegen. Dann soll das Verfahren an die Staatsanwaltschaft München I abgegeben werden, die auch die Anklage im laufenden Prozess gegen den 89-Jährigen verfasst hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei rätselt: Frau entdeckt fremdes Gebiss in ihrer Küche
Anstatt Fingerabdrücken hinterlässt ein Einbrecher in Coburg etwas eher Ungewöhnliches. Die Polizei ermittelt in einem kuriosen Fall.
Polizei rätselt: Frau entdeckt fremdes Gebiss in ihrer Küche
Von wegen ‚Ab in den Süden‘ - Immer mehr Störche bleiben lieber in Bayern
Der Storch gilt als Zugvogel, der den Winter in Afrika verbringt. Doch immer mehr Tiere verbringen diese Zeit mittlerweile in Bayern - trotz der Kälte. Dafür gibt es …
Von wegen ‚Ab in den Süden‘ - Immer mehr Störche bleiben lieber in Bayern
So oft kracht es in Bayern: Alle 33 Minuten verunglückt ein Radfahrer
Eine Unachtsamkeit reicht meist für einen bösen Unfall aus. Bei Zusammenstößen mit Autos und Bussen ziehen Fahrradfahrer immer den Kürzeren, jedoch scheint sich das noch …
So oft kracht es in Bayern: Alle 33 Minuten verunglückt ein Radfahrer
Fünf Tipps zum Wochenende: Filme, krumme Krapfen und der Sternenhimmel
Zumindest teilweise wird die Sonne sich am Wochenende in Bayern blicken lassen. Für alle, die den goldenen Herbst für einen Ausflug nutzen möchten, haben wir einige …
Fünf Tipps zum Wochenende: Filme, krumme Krapfen und der Sternenhimmel

Kommentare