+
John Demjanjuk: Bisher hat er vor Gericht geschwiegen.

Demjanjuk erklärt: "Dieser Prozess ist Folter"

München - Der mutmaßliche NS-Wachmann John Demjanjuk hat sich vor dem Landgericht München I erstmals selbst erklärt. Und gleich richtig ausgeteilt.

Lesen Sie auch:

KZ-Helfer erkennt Demjanjuk

Sachverständiger von Demjanjuks Schuld überzeugt

Demjanjuk-Prozess: Streit zwischen Anwalt und Richter

Demjanjuk fühlt sich unwohl - Prozess ausgesetzt

John Demjanjuk hat vor dem Münchner Schwurgericht schwere Vorwürfe gegen Deutschland erhoben und die Anklage der Beihilfe zum Mord als “falsch“ zurückgewiesen. Er ließ seinen Anwalt eine von ihm unterzeichnete Erklärung verlesen. Während Anwalt Ulrich Busch vortrug, lauschte sein Mandant regungslos auf einem Bett neben dem Richtertisch. Danach ließ er sich von einem Sanitäter ein Taschentuch reichen, nahm die dunkle Brille ab und wischte sich die Augen.

John Demjanjuk: Der Prozess in München

John Demjanjuk: Der Prozess in München

Die Erklärung begann mit einem Dank “an die Menschen, die mir in meiner aussichtslosen Lage helfen, den von mir als Folter und Tortur empfundenen Prozess durchzustehen“. Es folgten heftige Vorwürfe. Deutschland sei Schuld, dass er in der Kriegsgefangenschaft zum “Arbeitssklaven“ gemacht wurde, dass Abertausende seiner ukrainischen Landsleute “zur Mitarbeit in perversen Massenvernichtungslagern durch Gewalt und Todesdrohungen gezwungen und Hunderte, die sich weigerten, getötet wurden“. Ob der Angeklagte diesen Hinweis auf sogenannte Hilfswillige in den Konzentrationslagern auch auf sich bezog, blieb offen. Der gebürtige Ukrainer ist angeklagt, 1943 bei der Ermordung von 27 900 Juden in den Gaskammern des Lagers Sobibor geholfen zu haben.

Demjanjuk empfindet es “als unsagbares Unrecht, dass Deutschland aus mir einen Kriegsverbrecher machen will und mich benützt, um von den eigenen Kriegsverbrechen abzulenken“. Er sei in seinem neunzigsten Lebensjahr nach Deutschland “zwangsverschleppt“ worden und habe jede Minute seiner bisher elfmonatigen Untersuchungshaft als “Kriegsgefangener erlebt“. Die Erklärung weist auch auf die siebeneinhalb Jahre des Angeklagten in einem israelischen Gefängnis hin, “davon fünf Jahre in der Todeszelle“. Demjanjuk war in Israel als angeblicher Massenmörder “Iwan der Schreckliche“ im Vernichtungslager Treblinka zum Tode verurteilt worden. Das Urteil wurde allerdings vom Obersten Gerichtshof verworfen, weil es sich um eine Verwechslung gehandelt habe.

Die Münchner Staatsanwaltschaft ist von der Stichhaltigkeit ihrer Anklage überzeugt. Wesentliches Indiz ist ein Lichtbildausweis, der einen Sobibor-Wachmann namens John Demjanjuk zeigt. Ein pensionierter Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes hat das Foto mit sieben Bildern verglichen, die von dem Angeklagten bei verschiedenen Gelegenheiten in den Jahren 1941 bis 1986 aufgenommen wurden. In seinem Gutachten von 1986 kam der Experte anhand von 24 Gesichtsmerkmalen zum Ergebnis, das Bild auf dem Ausweis von Sobibor zeige mit hoher Wahrscheinlichkeit den Angeklagten. Der Lichtbildervergleich ist laut dem Experten vom BKA aus der Praxis heraus entwickelt worden, die Behörde habe damit “Neuland“ beschritten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare