+
John Demjanjuk ist wieder verhandlungsfähig.

Demjanjuk: US-Experte gehört

München - Ein Sachverständiger aus den USA hat die Dokumente geprüft, die beweisen sollen, dass John Demjanjuk im Vernichtungslager Sobibor Wachmann war. Zu ihrer Echtheit bezog der Experte klar Stellung.

Der mutmaßliche Nazi-Verbrecher John Demjanjuk ist wieder verhandlungsfähig: Nach einem Klinik-Aufenthalt wegen Herzproblemen erschien der 90-Jährige am Dienstag, 8. Juni, vor dem Landgericht München II. Der US-Sachverständige Larry Stewart sagte dort zur Echtheit von Dokumenten aus. Er war bereits im Mai aus den USA angereist, seine Vernehmung musste aber wegen der Erkrankung Demjanjuks verschoben werden. Im Mai waren deshalb Verhandlungstage abgesagt worden.

22 Dokumente untersucht

Stewart sagte, er habe 22 Dokumente geprüft, die im Zusammenhang mit Demjanjuks mutmaßlicher Tätigkeit als Wachmann im Vernichtungslager Sobibor stehen sollen. Dazu habe er jedes einzelne verglichen mit Dokumenten, deren Echtheit sicher war. Dazu habe er unter anderem ultraviolettes und infrarotes Licht eingesetzt und die Austrocknung des Papiers untersucht. Das Papier sei demnach mindestens 50 Jahre alt und authentisch aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Es gebe auch keine Hinweise, dass die Maschinenschrift darauf aus einer späteren Zeit stamme, sagte der 52 Jahre alte Sachverständige, der nach eigenen Angaben unter anderem an Untersuchungen zu den Attentaten auf die US-Präsidenten Abraham Lincoln und John F. Kennedy sowie zum 11. September beteiligt war.

Demjanjuk muss sich seit Ende November 2009 wegen Beihilfe zum Mord an 27900 Juden im Vernichtungslager Sobibor verantworten. Dort soll der gebürtige Ukrainer 1943 nach der Ausbildung im SS-Lager Trawniki Wachmann gewesen sein. Er war am 18. Mai mit Herzproblemen ins Krankenhaus gebracht worden. Ein Verdacht auf einen Herzinfarkt bestätigte sich aber nicht.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare