+
Nach John Demjanjuk soll nun auch der Zeuge Alex n.angeklagt werden.

Demjanjuk-Zeuge droht Anklage

München - In München droht nach John Demjanjuk und Samuel Kunz einem dritten mutmaßlichen ehemaligen KZ-Wächter eine Anklage wegen NS-Kriegsverbrechen.

Die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg habe das Vorermittlungsverfahren gegen den 1917 in der Ukraine geborenen Alex N. abgeschlossen und den Abschlussbericht an die Staatsanwaltschaft München weitergegeben, berichtete das Nachrichtenmagazin “Spiegel“ am Wochenende. Ludwigsburg wirft dem 1991 in Deutschland eingebürgerten Mann vor, an der Erschießung jüdischer Häftlinge im Zwangsarbeitslager Treblinka I beteiligt gewesen zu sein.

Kriegsverbrecher-Prozess: Demjanjuk zwangsvorgeführt

Kriegsverbrecher-Prozess: Demjanjuk zwangsvorgeführt

Das hatten andere ehemalige Wachmänner bei Vernehmungen in der Sowjetunion angegeben. Der inzwischen hochbetagte Alex N. habe sich außerdem selbst damit gebrüstet, Juden erschossen zu haben. Der Mann soll von der SS wie Demjanjuk und Kunz im Lager Trawniki bei Lublin zum Mordgehilfen ausgebildet worden sein und dort die Dienstnummer 477 getragen haben. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs lebt N. in Landshut. Im Februar hatte er als Zeuge im Demjanjuk-Prozess ausgesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.