+
John Demjanjuk wurde 91 Jahre alt.

Ärzte sollen gepfuscht haben

Totschlag? Demjanjuks Familie stellt Strafantrag

Berlin -  Der Prozess gegen den NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk bewegte die Bevölkerung. Vor drei Monaten starb er im Pflegeheim. Die Hinterbliebenen werfen den Ärzten nun falsche Behandlung vor.

Rund drei Monate nach dem Tod des verurteilten NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk in einem oberbayerischen Pflegeheim haben die Hinterbliebenen eine Strafanzeige gestellt. Darin heißt es, Demjanjuk sei “wegen einer Falschbehandlung“ gestorben, sagte der Rosenheimer Oberstaatsanwalt Jürgen Branz am Donnerstag. Dem betreuenden Personal werde unter anderem Totschlag vorgeworfen. Die Strafanzeige, die am 12. Juni eingegangen sei, werde nun geprüft.

Demjanjuk war Mitte März tot in seinem Bett in einem Pflegeheim im oberbayerischen Bad Feilnbach gefunden worden. Er wurde 91 Jahre alt. Eine Obduktion ergab wenige Tage später, dass Demjanjuk nicht durch Fremdeinwirkung starb, wie die Staatsanwaltschaft Traunstein mitteilte.

Der gebürtige Ukrainer war im Mai 2011 wegen Beihilfe zum Mord an mindestens 28.060 Menschen im Jahr 1943 im Vernichtungslager Sobibór in Polen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht München II ließ ihn anschließend frei, weil es keine Fluchtgefahr sah und das Urteil durch die Revision von Staatsanwaltschaft und Verteidigung nicht rechtskräftig wurde.

Falsches Schmerzmittel bekommen?

Demjanjuk litt an einer chronischen Nierenerkrankung und Blutarmut. Sein Sohn John Demjanjuk wirft den behandelnden Ärzten und dem Pflegepersonal die unsachgemäße Verabreichung des Schmerzmittels Novalgin vor. Sein Vater habe das Medikament regelmäßig erhalten, obwohl der Hersteller bei Nierenleiden von einer Einnahme abrate, zitiert der Anwalt Ulrich Busch seinen Mandanten in einer E-Mail, die der Nachrichtenagentur AP vorliegt. In den USA beispielsweise sei Novalgin gar nicht zugelassen.

Die dauerhafte Verabreichung von Novalgin sei angesichts des Zustands von Demjanjuk absolut falsch gewesen und könnte zum Tod geführt haben, heißt es in dem Schreiben. Zudem habe Demjanjuk in der Nacht vor seinem Tod über Schmerzen geklagt und sei mit Novalgin behandelt worden. Wenn die Pflegerin ihre Pflicht erfüllt und einen Notarzt gerufen hätte, wäre Demjanjuk in ein Krankenhaus gebracht worden und könnte heute noch leben, schrieb Busch.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare