Demjanjuks SS-Ausweis wird erneut geprüft

München - Im Verfahren gegen den mutmaßlichen NS-Verbrecher John Demjanjuk will das Landgericht München letzte Hindernisse für eine Zulassung der Anklage aus dem Weg räumen.

Richter, Staatsanwälte und Verteidiger werden in München erneut einen SS-Dienstausweis als zentrales Beweisstück gegen den 89-Jährigen in Augenschein. Einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins “Spiegel“ hat die Staatsanwaltschaft München bestätigt.

Lesen Sie dazu:

Prahlte der Angeklagte mit Kriegsverbrechen?

Verteidigung will Freispruch

Der Fall Demjanjuk:

Alles zum Fall Demjanjuk finden Sie hier.

Hintergrund:

Viele NS-Verbrecher erst nach Jahrzehnten verurteilt

Die Liste der meistgesuchten Nazi-Kriegsverbrecher

Nach Angaben einer Sprecherin ist ein solcher Termin mit den Beteiligten des Verfahrens geplant. Demjanjuk ist wegen Beihilfe zum Mord in 27 900 Fällen angeklagt. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm vor, als Wachmann 1943 im Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen bei der Ermordung tausender Juden in den Gaskammern geholfen zu haben.

Demjanjuk sitzt seit seiner Abschiebung aus den USA im Mai in München- Stadelheim in der dortigen Krankenabteilung in Untersuchungshaft. Ein Historiker der US-Sonderermittlungsbehörde OSI bringe den Dienstausweis aus Washington, wo er in einem Tresor des Justizministeriums verwahrt werde, heißt es in dem “Spiegel“-Bericht.

An der Echtheit des Dokuments hatte es immer wieder Zweifel gegeben. Zuletzt stufte das Bayerische Landeskriminalamt das Papier als echt ein. Nach derzeitigem Stand wird der Prozess gegen Demjanjuk nicht vor Anfang November beginnen. Mit der Entscheidung über die Eröffnung des Verfahrens sei nicht vor Ende dieses Monats zu rechnen, hatte die Justizpressestelle in der vergangenen Woche erklärt.

Demjanjuks Anwalt Ulrich Busch erwäge nun, vors Bundesverfassungsgericht zu ziehen, was aber den Beginn nicht hinauszögern würde, hieß es in dem Bericht. Im Prozess wird Demjanjuk wahrscheinlich schweigen: “Mein Mandant wird sich zu den Vorwürfen nicht einlassen“, sagte Busch dem “Spiegel“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion