Demonstranten attackieren Polizei

Würzburg - Rund 100 überwiegend junge Erwachsene haben bei einer Demonstration am Wochenende in Würzburg die Polizei unter anderem mit Feuerwerkskörpern attackiert.

Neun Randalierer wurden nach den gewaltsamen Krawallen festgenommen, sechs von ihnen mussten die Nacht in einer Zelle bei der Polizei verbringen. Nach Worten eines Polizeisprechers vom Sonntag kamen die Tatverdächtigen am dritten Advent alle wieder frei.
Hintergrund des angekündigten Aufzugs der teils Vermummten am Samstag waren offenbar die seit Tagen andauernden Krawalle in Griechenland. Die Teilnehmer, darunter auch etliche Linksautonome, bekundeten auf Plakaten mit Aufschriften wie “Mord bleibt Mord“ ihre Sympathie mit den griechischen Demonstranten. Seit dem Tod eines 15-Jährigen vor wenigen Tagen durch Schüsse aus einer Polizeiwaffe gibt es in dem Mittelmeerland immer wieder gewalttätige Ausschreitungen.
In Würzburg wurde während der Demonstration ein Polizist gezielt angegriffen und im Gesicht verletzt. Am Abend sei die Lage wieder ruhig gewesen, sagte der Sprecher. Für eventuelle Ausschreitungen am Abend des dritten Advents hätten sich die Einsatzkräfte vorbereitet. Auch in anderen deutschen Städten kam es in den vergangenen Tagen zu Krawallen, darunter in Weimar, dem nordrhein-westfälischen Minden und in Frankfurt/Main.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare