+
Die kleine Sarah ist im August 2009 gestorben.

Details im Fall Sarah: vermüllte Wohnung, gefüllter Kühlschrank

Nürnberg - Die Wohnung war vermüllt, doch der Kühlschrank gut gefüllt - Am zweiten Prozesstag um den Hungertod des Mädchens Sarah aus Thalmässing haben Polizisten und Rettungssanitäter ihre Eindrücke geschildert:

Lesen Sie dazu auch:

Verhungerte Sarah: Krebskranke Mutter vor Gericht Fall Sarah: Haftbefehl gegen Mutter eröffnet

Auf der Anklagebank des Landgerichts Nürnberg-Fürth sitzt am Freitag die 27 Jahre alte Mutter. Im August 2009 hatten die Eltern den Notdienst gerufen. Doch die Mediziner konnten nichts mehr für das völlig ausgehungerte Mädchen tun, es starb in einer Klinik. Die Staatsanwaltschaft wirft den Eltern vor, Sarah so vernachlässigt zu haben, dass sie starb.

Als Polizisten und Rettungskräfte in der Wohnung der Familie eintrafen, stießen sie auf verdreckte Räume, in denen es übel roch: Ein toter Hase lag im Käfig, in der Küche stapelte sich schmutziges Geschirr. Der Kühlschrank, so ein Beamter im Zeugenstand, war jedoch gut mit frischen Lebensmitteln bestückt: Joghurt, Wurst, Schokolade, Weintrauben.

Den Rettungskräften soll die Mutter demnach erzählt haben, das Kind leide an einer Magen-Darm-Infektion und sei deshalb so abgemagert. Ein Mediziner sagte dem Gericht aber, dass man den Zustand des Mädchens nicht auf eine Krankheit zurückführen könne, die Vernachlässigungen waren weit gravierender.

Der Vater des Mädchens war bereits im November zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Eigentlich war geplant, ihn nun auch im Prozess gegen seine Frau aussagen zu lassen. Er werde jedoch die Aussage verweigern, ließ er am Freitag über einen Anwalt mitteilen. Die Mutter war zunächst wegen einer Erkrankung monatelang nicht verhandlungsfähig; sie habe ein schweres Krebsleiden, sagte ihre Anwältin. Das Landgericht ist nun der Meinung, dass die 27-Jährige zumindest zwei Stunden täglich einem Verfahren folgen kann. Ein Urteil wird am 10. Juni erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“

Kommentare