+
Es gibt weniger Starts Richtung Türkei.

Deutsche reagieren auf Krise

Türkei-Flugverkehr bricht ein

  • schließen

Die Krise in der Türkei spiegelt sich auch im Urlaubsverhalten der Deutschen wider: Die Zahl der Flüge in die Türkei geht spürbar zurück.

München – Die politische Situation in der Türkei hat deutliche Auswirkungen auf den Tourismus: So werden in den Pfingstferien ab kommenden Wochenende am Flughafen München nur mehr 570 Flieger, knapp 20 Prozent weniger als im Vorjahr, in Richtung Türkei starten, sagte ein Flughafen-Sprecher. Im Vorjahr waren es knapp 700 Flüge.

Der Rückgang betrifft alle türkischen Reiseziele. So ist die Zahl der angemeldeten Flüge nach Istanbul von 272 auf 209 zurückgegangen, die Zahl der Flüge in den Badeort Antalya von 222 auf 164. Die Vermutung, dass dieser Rückgang mit der politischen Dauerkrise am Bosporus zusammenhänge, „liegt auf der Hand“, sagte der Sprecher. Viele Urlauber wichen wohl auf Warmwasserziele in Spanien und Portugal aus.

Der Rückgang ist um so bemerkenswerter, da der Flugverkehr ab München während der Pfingstferien insgesamt zunimmt. Der Flughafen rechnet mit über 19 000 Flügen, 1000 mehr als 2016. Auch die bisherige Bilanz ist aus Sicht des Flughafens positiv: Laut Deutscher Flugsicherung gab es bis Mitte Mai 5,3 Prozent mehr Starts und Landungen als im Vorjahr. 

Erkennen Sie diese Sightseeing-Giganten? Machen Sie das Quiz

Sightseeing weltweit: Diese Sehenswürdigkeiten sollten Sie erkennen - oder etwa nicht? Testen Sie Ihr Reise-Wissen rund um Denkmäler der ganzen Welt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Ausländerbeirat: Qualifikation von Flüchtlingen sollen schneller anerkannt werden
Die Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte beklagt zu hohe Hürden bei der Anerkennung der beruflichen Qualifikationen von Flüchtlingen und Zuwanderern.
Ausländerbeirat: Qualifikation von Flüchtlingen sollen schneller anerkannt werden
Mädchen auf Zebrastreifen angefahren - Autofahrer flüchtet
Ein unbekannter Autofahrer hat auf einem Zebrastreifen in Würzburg ein Mädchen angefahren und ist anschließend geflüchtet.
Mädchen auf Zebrastreifen angefahren - Autofahrer flüchtet

Kommentare