+
Es gibt weniger Starts Richtung Türkei.

Deutsche reagieren auf Krise

Türkei-Flugverkehr bricht ein

  • schließen

Die Krise in der Türkei spiegelt sich auch im Urlaubsverhalten der Deutschen wider: Die Zahl der Flüge in die Türkei geht spürbar zurück.

München – Die politische Situation in der Türkei hat deutliche Auswirkungen auf den Tourismus: So werden in den Pfingstferien ab kommenden Wochenende am Flughafen München nur mehr 570 Flieger, knapp 20 Prozent weniger als im Vorjahr, in Richtung Türkei starten, sagte ein Flughafen-Sprecher. Im Vorjahr waren es knapp 700 Flüge.

Der Rückgang betrifft alle türkischen Reiseziele. So ist die Zahl der angemeldeten Flüge nach Istanbul von 272 auf 209 zurückgegangen, die Zahl der Flüge in den Badeort Antalya von 222 auf 164. Die Vermutung, dass dieser Rückgang mit der politischen Dauerkrise am Bosporus zusammenhänge, „liegt auf der Hand“, sagte der Sprecher. Viele Urlauber wichen wohl auf Warmwasserziele in Spanien und Portugal aus.

Der Rückgang ist um so bemerkenswerter, da der Flugverkehr ab München während der Pfingstferien insgesamt zunimmt. Der Flughafen rechnet mit über 19 000 Flügen, 1000 mehr als 2016. Auch die bisherige Bilanz ist aus Sicht des Flughafens positiv: Laut Deutscher Flugsicherung gab es bis Mitte Mai 5,3 Prozent mehr Starts und Landungen als im Vorjahr. 

Erkennen Sie diese Sightseeing-Giganten? Machen Sie das Quiz

Sightseeing weltweit: Diese Sehenswürdigkeiten sollten Sie erkennen - oder etwa nicht? Testen Sie Ihr Reise-Wissen rund um Denkmäler der ganzen Welt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf

Kommentare