+
Besonders in Bergnähe zieht es kräftig.

Deutscher Wetterdienst warnt vor Orkanböen

Achtung: Sturmwarnung für das Oberland

Eigentlich hätte es am Wochenende ja schön werden sollen. Nun gab der Deutsche Wetterdienst jedoch eine amtliche Unwetterwarnung heraus. Welche Regionen betroffen sind:

München - Am Freitag warnt der Deutsche Wetterdienst vor heftigen Sturm in Bayern. Oberhalb von 1.500 Metern soll es zu Orkanböen mit Geschwindigkeiten zwischen 100 und 120 km/h kommen. In exponierten Lagen sogar um 160 km/h. Gewarnt wird für den Zeitraum Freitag, 3. März 18 Uhr bis Samstag 4. März 18 Uhr.

Mögliche Gefahren

Verbreitet können schwere Schäden an Gebäuden auftreten, Bäume entwurzelt und Dachziegel oder Gegenstände herabstürzen. Es wird geraten in betroffenen Gebieten die Fenster und Türen zu schließen und Gegenstände im Freien zu sichern.

Die aktuellen Unwetterwarnungen finden Sie auf der Homepage des Deutschen Wetterdienstes. Überraschend ist es deshalb, weil am Wochenende zunächst schönes Wetter vorhergesagt wurde.

jb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwerer Verkehrsunfall: Zwei Mädchen (11) getötet
Bei einem Unfall in Reischach sind zwei Schülerinnen getötet worden. Beim Überqueren der Straße sind sie von einem Fahrzeug angefahren worden. Die Staatsanwaltschaft …
Schwerer Verkehrsunfall: Zwei Mädchen (11) getötet
Raser fährt auf A9 zwei Kinder tot - und kommt mit Bewährungsstrafe davon
Viel zu schnell ist ein Raser bei nasser Fahrbahn unterwegs gewesen und hat einen Unfall verursacht, bei dem zwei Kinder gestorben sind. Er kommt glimpflich davon.
Raser fährt auf A9 zwei Kinder tot - und kommt mit Bewährungsstrafe davon
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Meteorologe warnt vor Kältetoten
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Meteorologe warnt vor Kältetoten
Handbremse vergessen: Auto kracht in Schaufensterscheibe
Ein Auto kam in Hof erst im Schaufenster einer Sportgeschäfts zu stehen. Und das, weil der Fahrer die Handbremse vergessen hat.
Handbremse vergessen: Auto kracht in Schaufensterscheibe

Kommentare