+
Ein deutscher Student ist bei einem Unfall in Tirol ums Leben gekommen

Von Spaziergängerin entdeckt

Allgäuer Student tot: Rätselhafter Autounfall in Tirol

Biberwier - Längere Zeit wohl nicht entdeckt wurde ein schwerer Unfall in Tirol. Ein Allgäuer Student (25) ist mit seinem BMW-Cabrio 60 Meter in die Tiefe gestürzt. Und konnte nur noch tot geborgen werden.

Eine Spaziergängerin hat am Montagnachmittag gegen 15.40 Uhr im Gemeindegebiet von Biberwier (Tirol) ein Auto-Wrack mit einer Leiche gefunden. Rund 60 Meter muss das BMW-Cabrio in die Tiefe gestürzt sein, wie die Polizei mitteilt.

Der Fahrer, bei dem es sich um einen 25 Jahre alten Studenten aus Kempten handeln soll, konnte nur noch tot geborgen werden. Nun versucht die Polizei, den Unfallzeitpunkt zu ermitteln.

Der Unfall dürfte längere Zeit nicht entdeckt worden sein: Die Polizei geht davon aus, dass der junge Mann mehrere Stunden an der Unfallstelle gelegen hat. Wahrscheinlich habe sich der Unfall in der Nacht auf Montag ereignet.

Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es nicht. Warum der Mann von der kurvenreichen Fernpassstraße abkam und dies niemand bemerkte, ist jedoch noch unklar. Eine Obduktion soll nun weitere Aufschlüsse über den Unfall bringen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion