Die Warnkarte des DWD gegen 12 Uhr.

Es wird ungemütlich

DWD warnt vor schweren Gewittern in Bayern

Landkreis - Der Deutsche Wetterdienst gab am Donnerstag eine erste Vorabinformation vor schweren Gewittern in vielen Teilen Bayerns heraus.

Heute sind in vielen Teilen Bayerns Gewitter zu erwarten. Gleichzeitig nimmt das Risiko für Unwetter dort in Bezug auf heftigen Starkregen bis 40 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde und Hagel um 3 cm zu. Auch mit schweren Sturmböen oder gar orkanartigen Böen bis 110 km/h muss gerechnet werden.

Gewarnt wird unter anderem auch für München - "Ab Mittag ziehen von Südwesten schwere Gewitter auf, die allmählich nach Nordosten ziehen. Dabei kann es zu heftigem Starkregen bis 40 mm, Hagel um 3 cm und Sturmböen um 85 km/h, lokal auch orkanartigen Böen bis 110 km/h kommen", schreibt der DWD. Auch viele andere Landkreise sind betroffen (siehe Karte oben).

Die Warnung ist gültig von Donnerstag 13 bis 22 Uhr.

In den Abendstunden stellt sich gebietsweise Dauerregen ein, der bis zum Wochenende anhält. Vor allem am westlichen Alpenrand sind in Verbindung mit teils ergiebigem Dauerregen auch unwetterartige Mengen möglich.

Achtung!

Dies ist ein erster Hinweis auf erwartete Unwetter. Er soll die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen. Die Prognose wird in den nächsten drei Stunden konkretisiert. 

mh/DWD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Mord an Mutter: Grausiges Gerücht geht in der Gemeinde um
Seit Mitte September wurde eine 53-jährige Frau aus Altenmarkt (Kreis Traunstein) vermisst. Jetzt wurde ihre Leiche unweit in einem Waldstück entdeckt.
Nach Mord an Mutter: Grausiges Gerücht geht in der Gemeinde um
Verkehrsunfall auf der A8 - Zwei Schwerverletzte
Bei einem Unfall auf der Autobahn A8 nahe Leipheim (Landkreis Günzburg) sind am Freitagmorgen zwei Menschen schwer verletzt worden.
Verkehrsunfall auf der A8 - Zwei Schwerverletzte
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Das Asylbewerberzentrum in einer Ex-Kaserne im oberbayerischen Manching war schon immer umstritten. Nun will die Polizei dort mehr kontrollieren, weil die Zahl der von …
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Spektakuläre Befreiung des Bären Ben hat für Zirkus juristisches Nachspiel
Ben, der letzte Zirkusbär Deutschlands, wurde von den Behörden aus dem Zirkus Alberti befreit. Ein Zirkusmitarbeiter wollte diese Aktion verhindern. Das hatte nun ein …
Spektakuläre Befreiung des Bären Ben hat für Zirkus juristisches Nachspiel

Kommentare