+
Aktuell entspannt sich die Wetterlage, laut Deutschen Wetterdienst gewittert es, aber die Unwettergefahr scheint vorbei.

Kaum noch Unwettergefahr

Gewitter und Starkregen: Samstagnacht kracht es noch heftig

Am Abend kann es in Alpennähe noch zu teils kräftigen Gewitter mit Starkregen und Hagel kommen. Der deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen.

München - Bis in die Nacht hinein gewittert es, laut dem Deutschen Wetterdienst, jedoch herrscht kaum noch Unwettergefahr. 

Blitz und Donner sind vor allem in Südostbayern am Himmel zu sehen. Dabei besteht nur noch vereinzelt Unwettergefahr durch größeren Hagel mit  Starkregen sowie durch Sturmböen. Im großen Rest des Landes und vor allem nach Nordosten hin fallen einzelne Schauer, vereinzelte Gewitter sind nicht ganz ausgeschlossen.

In der Nacht klingen die Gewitter nach Süden hin zögernd ab. Dort, wo es zuvor viel geregnet hat, können sich flache Nebelfelder bilden. Diese lösen sich in den Frühstunden rasch auf.

Am Sonntag im Süden können erneut kräftige Gewitter aufleben, aber zunächst schließt der Wetterdienst Gefahren aus. 

Die Unwetterwarnung für die Gebiete rund um den Chiemsee, das Allgäu und entlang der Donau Richtung Regensburg sind damit aufgehoben.

Von Freitagabend bis Samstagmorgen hatten bereits Unwetter mit Gewittern für leichtere Schäden in einigen Gemeinden Ober- und Niederbayerns gesorgt. Menschen wurden nicht verletzt.

Wie sich die Unwetter-Lage entwickelt, erfahren Sie auf dwd.de.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Die Zahl der Unfalltoten in Bayern ist so niedrig wie nie. 2017 starben 608 Menschen. Insgesamt gab es aber mehr Unfälle – besonders im Schwerverkehr. Auch Raser und …
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Klimawandel in Bayern: Simbach war erst der Anfang
Hitze, Nässe, Trockenheit – der Klimawandel macht sich auch in Bayern bemerkbar. Bei einem Symposium warnen Wissenschaftler vor den Gefahren. Wasser- und Landwirtschaft …
Klimawandel in Bayern: Simbach war erst der Anfang

Kommentare