Selbst die Motorräder waren eingeschneit

Dicke Schneeschicht zum Start des Elefantentreffens der Biker

Thurmansbang - Bei winterlichen Bedingungen hat im Bayerischen Wald das legendäre Elefantentreffen von Motorradfahrern aus ganz Europa begonnen.

Schon am Freitagvormittag fanden sich mehr als 1000 winterfeste Biker im niederbayerischen Thurmansbang (Landkreis Freyung-Grafenau) ein. Bis Sonntag erwarten die Organisatoren sogar bis zu 5000 Biker aus ganz Europa.

Pünktlich zum Start des ältesten Wintertreffens von Bikern waren in der Nacht zum Freitag rund 20 Zentimeter Neuschnee gefallen. „Alles ist weiß, selbst die Motorräder sind mit Schnee überdeckt. Es ist genauso, wie wir uns das vorstellen“, sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes der Motorradfahrer (BVDM), Michael Lenzen.

Die meisten der harten Männer und Frauen campen trotz der winterlichen Temperaturen im Freien. Der Boden der Zelte wird mit Stroh ausgelegt und zusätzlich helfen dicke Iso-Matten, Schlafsäcke und mehrere Schichten Kleidung am Leib gegen die Kälte. „Wir verkaufen auch Holz für die kleinen Öfen im Zelt“, erläuterte Lenzen.

Die größte Gruppe stellen nach den Deutschen die Italiener. Aber auch Engländer, Franzosen, Spanier oder Niederländer zieht es immer wieder in den Bayerwald. Die weiteste Anreise haben wohl Biker aus Russland, die bis zu 5000 Kilometer auf der Maschine in Kauf nehmen, um mit ihren Kollegen am Lagerfeuer über ihr Abenteuer zu reden. Ein Showprogramm mit Festzelt und Livemusik gibt es nicht. „Wir leben hier den Gedanke eines vereinten friedlichen Europas“, erklärte Lenzen, der mit seinem Motorrad bereits am Donnerstag angereist war.

Egal wie lang und beschwerlich die Anreise auch war, die letzten Kilometer zum sogenannten Hexenkessel in Thurmansbang haben es in sich. Auf den schmalen Wegen und Straßen, die steil bergauf zum Winterlager führen, lag am Freitag eine zentimeterdicke Schicht Neuschnee.

Laut BVDM handelt es sich um das weltweit älteste und größte Wintertreffen für Motorradfahrer. Die erste Zusammenkunft gab es 1956 bei Stuttgart. Damals kamen Fahrer der Zündapp-Gespanne KS 601 zusammen. Die Maschinen wurden als „Grüne Elefanten“ bezeichnet - daher der Name Elefantentreffen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare