+
Der Passauer Polizeichef Alois Mannichl kritisiert seine ermittelnden Kollegen

Polizeichef Alois Mannichl kritisiert seine Kollegen

Mannichl: "Die Hetze war kaum zu ertragen"

Passau/München - Knapp drei Monate nach dem Mordanschlag auf Alois Mannichl hat der Passauer Polizeichef seine ermittelnden Kollegen kritisiert. In einem Interview mit dem Magazin “Stern“ hielten der Polizeidirektor und seine Frau Anneliese der Sonderkommission vor, zu spät auf die Spekulationen über eine Beziehungstat reagiert zu haben.

Die “Hetze“ gegen die Familienmitglieder sei kaum zu ertragen gewesen, sagte das Ehepaar. Entlastende Informationen hätten früher mitgeteilt werden müssen.

Das für die Ermittlungen zuständige Bayerische Landeskriminalamt (LKA) wies die Vorwürfe von Alois Mannichl am Mittwoch zurück. “Das ist vielleicht seine Sichtweise, aber wir richten uns nach den vorliegenden Fakten“, meinte LKA-Sprecher Detlef Puchelt in München. Von dem unbekannten Täter fehlt nach seinen Angaben nach wie vor jede Spur. “Es gibt nichts Neues“, sagte Puchelt.

Mannichl bekräftigte erneut, dass seiner Meinung nach ein Neonazi der gesuchte Messerstecher ist. “Für mich ist klar, dass er ein Wahnsinniger ist“, sagte er dem Blatt. Es müsse sich um einen überzeugten Rechten handeln, der aber nicht in einer Organisation sein müsse. Der bei dem Anschlag am 13. Dezember 2008 schwer verletzte Polizeichef hatte seinen Kollegen mitgeteilt, dass ihn der unbekannte Täter mit einer Nazi-Parole beleidigt habe.

Da Mannichl immer wieder gegen Rechtsextremisten-Aufmärsche vorgegangen war, wurde von der 50-köpfigen Soko zunächst in der rechten Szene ermittelt. Als sich diese Spuren nicht erhärteten, kamen bereits Ende 2008 die ersten Gerüchte auf, dass Mannichl in Wirklichkeit von seiner Ehefrau oder einem der beiden Kinder niedergestochen worden sein könnte. Erst im Februar erklärten die Ermittler, dass am Verdacht gegen die Angehörigen nichts dran sei.

"Ermittler sind zu früh an die Öffentlichkeit gegangen"

Das Ehepaar Mannichl kritisiert nun, dass die Ermittler nicht früher an die Öffentlichkeit gegangen sind. “Man hat einfach übersehen, dass hinter dem Fall Mannichl vier Menschen stehen“, sagte der Polizeichef. “Vier Menschen, die wochenlang wirklich durch die Hölle gegangen sind.“ Sie habe gedacht, dass es nur ein paar Tage dauere, bis sie, der Sohn und die Tochter “raus aus der Schusslinie“ sind, meinte auch Anneliese Mannichl.

Der LKA-Pressechef erklärte hingegen, dass die Sonderkommission ohne jede Zeitverzögerung über die Ermittlungen informiert habe. Als klar gewesen sei, dass die Angehörigen nicht als Täter infrage kommen und sich Mannichl auch nicht selbst verletzt hat, sei dies sofort den Medien mitgeteilt worden. “Das wurde nicht künstlich in die Länge gezogen“, betonte Puchelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor starken Gewittern ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.