+
Eine Straße voller Kartoffeln: Noch ist die Identität des Diebes nicht bekannt, der in Eßleben (Kreis Schweinfurt) diese Beschwerung anrichtete.

Unbekannter richtet großen Schaden an:

Dieb verteilt tonnenweise Kartoffeln auf Straße

Eßleben - Den Dorfbewohnern von Eßleben hat sich am Samstag ein kurioses Bild geboten: Rund 13 Tonnen Kartoffeln verteilte ein Unbekannter über mehrere hundert Meter auf der Dorfstraße.

Die Kartoffeln waren nach Polizeiangaben aus dem Anhänger eines gestohlenen Traktors gefallen. Während der Fahrt hatte sich die Laderampe geöffnet. Der Anhänger kippte schließlich um - der Kartoffeldieb hielt sein Gefährt jedoch nicht an, wie die Polizei in Würzburg am Sonntag mitteilte. Schluss war erst, als sich die Deichsel des Anhängers in den Traktorreifen bohrte.

Auf seiner Verwüstungstour in Eßleben (Kreis Schweinfurt) beschädigte der Unbekannte den Straßenbelag, einen Stromkasten sowie ein Verkehrsschild. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 40 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Die Zahl der Unfalltoten in Bayern ist so niedrig wie nie. 2017 starben 608 Menschen. Insgesamt gab es aber mehr Unfälle – besonders im Schwerverkehr. Auch Raser und …
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote

Kommentare