Dieb zeigt sich selbst an, um Wette zu gewinnen

Helmbrechts/Hof - Nur um eine Wette zu gewinnen, hat sich ein Dieb aus Oberfranken selbst bei der Polizei angezeigt.

Welchen Gewinn der 37-Jährige dafür einfuhr, ist nach Angaben der Polizei aus Hof von Montag unklar. Der Mann hatte am Sonntag bei einem Kneipenbesuch in Helmbrechts (Landkreis Hof) vor zwei Kumpanen geprahlt, dass er schon einmal Geld gestohlen habe. Seine Kumpanen bezweifelten dies und hielten mit einer Wette dagegen. Von ihren Zweifeln waren sie auch nicht abzubringen, als der 37-Jährige einen Gang zur Polizei ankündigte. Um sich keine Blöße zu geben, machte sich der Mann dann auch prompt auf zum nächsten Revier.
Hier stellte sich heraus, dass der 37-Jährige Anfang Dezember mit einem Freund in Hof tatsächlich etwa 2000 Euro von zwei auf einer Bank schlafenden Männern gestohlen hat. Mit dem Geld in der Tasche fuhren die beiden dann mit einem Taxi nach Tschechien, verloren sich hier aber aus den Augen. Der 37-Jährige muss nun mit einem Strafverfahren rechnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare