+
Die Diebesbande hatte es unter anderem auch auf Handys abgesehen.

Im großen Stil gestohlen und verkauft

Nürnberger Polizei ermittelt Diebesbande

Nürnberg - Kosmetik, Parfüm und Handys soll laut Polizeiangaben eine in Nürnberg aufgeflogene Diebesbande im großen Stil gestohlen und verkauft haben. Damit aber nicht genug.

Auch auf hochwertige Uhren sowie teures Besteck hatten es die rund zwölf Beschuldigten abgesehen, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilte.

Insgesamt habe die Diebesbande nach derzeitigem Stand Ware im Wert von rund 100.000 Euro erbeutet - und das nicht nur im Großraum Nürnberg sondern auch in Hessen, Thüringen und Baden-Württemberg.

Die vier mutmaßlichen Haupttäter - drei Männer und eine Frau im Alter von 25 bis 31 Jahren - sitzen inzwischen wegen des Verdachts des Bandendiebstahls und der gewerbsmäßigen Hehlerei in Untersuchungshaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare