Diesel abgezapft - Polizei fasst dreiste Diebe

Randersacker - Der Polizei sind zwei Männer ins Netz gegangen, die über Wochen hinweg Diesel im großen Stil abgezapt haben. Was sie mit dem Sprit anstellten und welche erdrückenden Beweise die Beamten fanden:

Nach wochenlangen Ermittlungen zu einer Serie von Dieseldiebstählen sind zwei Verdächtige aus dem Landkreis Würzburg gefasst worden. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken am Dienstag mitteilte, sollen zwei 30 und 31 Jahre alte Männer von März bis Mai etwa 5500 Liter Diesel von Baggern abgezapft haben, die an Baustellen entlang der Autobahn in Randersacker, Goßmannsdorf und Theilheim abgestellt waren. Den Kraftstoff brachten sie in eine Werkstatt, verkauften ihn weiter oder verbrauchten ihn selbst.

Nach mehreren Fällen deuteten Hinweise der Ermittlungskommission “Diesel“ der Kripo Würzburg auf die Männer hin, wie die Polizei berichtete. Den Ermittlern gelang es demnach schon Ende Juni, die beiden nach einer Hausdurchsuchung zu überführen. Aufgrund von Folgeermittlungen gegen die Käufer wegen Hehlerei gab die Polizei die Information jetzt erst bekannt.

Bei der Durchsuchung der Wohnung eines der Tatverdächtigen konnten die Beamten einen 1000 Liter fassenden Dieseltank, 16 Kanister und einen Absaugschlauch sicherstellen. Gegen die Beschuldigten wurde nun ein Ermittlungsverfahren wegen schweren Diebstahls eingeleitet.

lby

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare