+
Immunbiologe Falk Nimmerjahn

Dieser HIV-Forscher bekommt Millionen von Gates

Erlangen - Mit einer Millionen-Unterstützung aus der Stiftung von Bill Gates soll ein Forscherteam um den Erlanger Professor Falk Nimmerjahn gegen HIV kämpfen. Wofür die Millionen-Spende eingesetzt werden soll:

Wie die Universität Erlangen-Nürnberg am Donnerstag mitteilte, erhalte Nimmerjahn acht Millionen Euro von der Bill & Melinda-Gates-Stiftung. Genetik-Experten aus Erlangen sollen gemeinsam mit Wissenschaftlern der Harvard Universität, der Oxford Universität und des Scripps Institutes in den USA neue Impfstrategien erforschen.

Sie sollen nach Angaben der Uni Methoden entwickeln, mit denen der Erfolg von Impfstoffen gegen HIV möglichst schnell nachgewiesen werden kann. Denn ein großes Problem bei der Aids-Forschung sei der lange Zeitraum zwischen einer Impfung und dem Nachweis des Schutzes vor einer Infektion. So werde die Forschung mit Impfstoffen immer wieder verzögert. Microsoft-Gründer Gates setzt sich mit seiner Stiftung gegen die Verbreitung von Infektionskrankheiten ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare