+
Ein besonders prachtvolles Blitz-Exemplar.

Das Gewitter-Ranking

Deutschlandweiter Blitz-Rekord: In Oberbayern kracht es am meisten - vor allem in diesen Orten

  • schließen

443.000 Mal hat im vergangenen Jahr in Deutschland der Blitz eingeschlagen. Besonders häufig krachte es in Oberbayern. Und da besonders in einer Region.

Garmisch-Partenkirchen – Wenn es im Osten von München so richtig scheppert und blitzt, sitzt Damian Warmula oft längst im Auto und eilt zum Zentrum des Unwetters. Der 34-Jährige aus Markt Schwaben (Kreis Ebersberg) ist Gewitterjäger. In seiner Freizeit versucht der chemisch-technische Assistent so viele Blitze wie möglich mit seiner Kamera einzufangen. „Die Naturgewalt fasziniert mich einfach“, sagt er. „Wenn das Gewitter langsam aufzieht und die Wolken sich wie ein Mutterschiff über den Himmel legen, da bekomme ich jedes Mal wieder ein flaues Gefühl im Magen.“ Adrenalinschübe wie bei einer Achterbahnfahrt. Und obwohl der Blitz schon einmal nur 75 Meter von ihm entfernt eingeschlagen hat, ist Warmulas Begeisterung ungebrochen.

Lesen Sie auch: Wetter in Bayern bleibt extrem: So geht die Hitzewelle weiter

443 000 Mal hat im vergangenen Jahr in Deutschland der Blitz eingeschlagen. Das hat der Blitz-Informationsdienst von Siemens gezählt. Die größte Blitzdichte der gesamten Bundesrepublik herrscht im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Wenn die Bedingungen passen, kann Warmula das Leuchten am Himmel dort sogar von Ebersberg aus beobachten. Rund um Garmisch-Partenkirchen wurden 2017 im Schnitt 3,51 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer registriert. Kurz danach folgen die hessischen Landkreise Main-Taunus und Gießen. Das Bundesland mit den meisten Blitzen in Relation zur Fläche ist Sachsen. Und der Ort, in den Warmula wohl nie ziehen wird, ist Pirmasens in Rheinland-Pfalz: Dort schlugen nur 0,16 Blitze pro Quadratkilometer ein – und damit die wenigsten in ganz Deutschland. Keine Heimat für Gewitterjäger.

Berchtesgadener Land folgt auf Rang 2

Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist als Spitzenreiter keine Überraschung. Denn seit 1999 werden die Daten erfasst – und auch im Langzeitvergleich liegt die Marktgemeinde an der Zugspitze ganz vorne, gefolgt vom Landkreis Berchtesgadener Land. Das hat einen nachvollziehbaren Grund: „Im Alpenvorland stauen sich die Wolkenmassen“, erklärt Stephan Thern, Leiter des Blitzinformationsdienstes. Wenn sie dann von den nachfolgenden Wolken den Berg hochgeschubst werden, entstehen Blitze.

Besonders starke Einschläge wurden im Landkreis Garmisch-Partenkirchen in Wallgau, in Ober- und Unterammergau sowie rund um den Staffelsee gemessen. Ganze fünf bis sechs Blitze pro Quadratkilometer wurden zudem im Nachbarlandkreis Weilheim-Schongau in den Gemarkungen Habach und Sindelsdorf verzeichnet. Doch das sind Extremfälle, der Schnitt liegt im Landkreis deutlich niedriger. Auch die Landkreise Miesbach und Bad Tölz sind mit den Kommunen im Allgäu unter den blitzreichsten Regionen Bayerns.

Im Münchner Stadtgebiet ist die Blitzdichte mit rund 1,5 Einschlägen pro Quadratkilometer dagegen eher durchschnittlich. Die wenigsten Blitze wurden in der kleinsten kreisfreien Stadt Bayerns registriert: Im mittelfränkischen Schwabwach gingen 2017 genau elf Blitze nieder.

Deutlich weniger Blitze

Erstaunlich ist allerdings, dass die Zahl der Blitzeinschläge in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren deutlich zurückgegangen ist (siehe Grafik). Noch 2007 haben über eine Million Blitze im Jahr eingeschlagen. In den vergangenen Jahren seien schlicht die Voraussetzungen für blitzreiche Gewitter nicht gegeben gewesen, erklärt Thern. „Die Kaltwetterfronten waren oft nicht so ausgeprägt.“ Wenn diese nach einer starken Hitzewelle ausbleiben, senke das den Schnitt ganz erheblich.

Nach den Daten des Blitz-Informationsdienstes von Siemens ist die Anzahl der Blitzeinschläge in den vergangenen 10 Jahren gesunken.

Schützen kann man sich vor den Blitzen am besten im Auto oder in Gebäuden. Wer im Freien überrascht wird, sollte Bäume, Masten, Zäune und Gewässer meiden und sich möglichst klein machen. Das gilt besonders, wenn man gerade in den Bergen unterwegs ist.

Einer, den die Nachricht von der Blitz-Hauptstadt Garmisch-Partenkirchen eher beunruhigen müsste, gibt sich dennoch gelassen. Klaus Straub, Kommandant der Feuerwehr Partenkirchen, sagt, mit Blitzeinschlägen hätten er und seine Kameraden eher selten zu kämpfen. „Klar trifft es hin und wieder mal einen Baum, aber den löscht der Regen dann meist selbst.“

Dominik Göttler

Lesen Sie auch: 

Meistgelesene Artikel

A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
Nach einem Lkw-Unfall am Morgen war die A8 Richtung Salzburg für mehr als neun Stunden gesperrt. Das Gefahrgut und das Unfallfahrzeug konnten geborgen werden.
A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
Rätselhafte Messerattacken in Nürnberg: Drei Frauen schwer verletzt - Täter auf der Flucht
Im Nürnberger Stadtteil St. Johannis sind am Donnerstagabend innerhalb weniger Stunden gleich drei Frauen durch Stiche auf offener Straße schwer verletzt worden.
Rätselhafte Messerattacken in Nürnberg: Drei Frauen schwer verletzt - Täter auf der Flucht
Übergriff in Flüchtlingsunterkunft: Schülerin (15) soll von mehreren Männern vergewaltigt worden sein
Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt gegen mehrere junge Männer, die eine 15 Jahre alte Schülerin vergewaltigt haben sollen. Mindestens eine Tat soll sich in einem …
Übergriff in Flüchtlingsunterkunft: Schülerin (15) soll von mehreren Männern vergewaltigt worden sein
Auf Gegenfahrbahn geraten: Baustellenfahrzeug kracht in Reisebus - mehrere Schwerverletzte
22 Menschen sind bei einem Zusammenstoß eines Reisebusses mit einem Baustellenfahrzeug in Bayern verletzt worden.
Auf Gegenfahrbahn geraten: Baustellenfahrzeug kracht in Reisebus - mehrere Schwerverletzte

Kommentare