Der Mountainbiker und die Ärztin

Rabiate Autofahrerin verfolgt und rammt Mountainbiker

Augsburg - Weil ein Radler ihr den Stinkefinger gezeigt hat, ist eine Autofahrerin komplett ausgerastet: Sie überfuhr Michael S., stieg aus dem Wagen und schrie: „Das macht der nie wieder!“ Jetzt steht die Ärztin vor Gericht – sie könnte lebenslänglich bekommen.

Immer wieder wischt sich Dagmar O. über die Wangen. Unruhig rutscht sie auf ihrem Stuhl im Landgericht Augsburg hin und her. Noch immer kann sie sich nicht erklären, was am 31. August 2008 in sie gefahren ist. Eins ist klar: Es war ein Ausraster, für den es keine Entschuldigung gibt.

Es ist ein heißer Sommertag, als die Ärztin jede Beherrschung verliert. Hunderte Menschen haben nur im Sinn, am schönen Ammersee ein kühles Bad zu nehmen. So auch Michael S. Mit seinem Radl fährt der junge Ingenieur auf dem Seeweg in Richtung Riederau (Landkreis Landsberg am Lech).

Dann passiert es: Er touchiert mit seinem Mountainbike den Außenspiegel von Dagmar O.s Mercedes, beschädigt ihn leicht. Michael S. bemerkt das – aber es interessiert ihn herzlich wenig. Im Gegenteil: Er zeigt der Mutter, deren zwei Kinder mit im Auto sitzen, den Stinkefinger.

Daraufhin rastet Dagmar O. aus. Sie steigt aufs Gaspedal, will den Radler um jeden Preis stellen. Michael S. lässt das kalt. Er radelt einfach Richtung Riederau weiter. Doch Dagmar O. kommt näher. Mit teils 50 Kilometern pro Stunde schießt sie durch Trauben von Spaziergängern, die dem Wagen gerade noch ausweichen können. Über Gehwege, über Bordsteine, Schotterstraßen — ganz egal. Dagmar O. will Rache.

Was sich dann am Uferweg abspielt, ist schier unglaublich: Die Mutter schafft es, den Radler einzuholen. Ungebremst knallt sie ihm in den Hinterreifen. Michael S. strauchelt, er kann sich nicht mehr halten, stürzt auf die Straße. Dagmar O. beschleunigt und überrollt den Mann in blinder Wut.

Dann steigt die wildgewordene Frau aus dem Wagen, geht zu dem lebensgefährlich Verletzten und schreit. „Das macht der nie wieder!“ All das sehen die Kinder im Auto. Eines sagt laut Zeugen völlig aufgelöst: „Mama, warum hast du das getan?“ Es mussten mitansehen, wie ihre Mutter den Körper von Michael S. überrollt.

Die Liste seiner Verletzungen ist lang: Michael S. hat unzählige Brüche im Becken-, Bein und Brustkorbbereich, eine schwere Lungenquetschung, fast alle Rippen sind gebrochen, außerdem hat er Wunden am Kopf. Blutüberströmt wird er ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ärzte können nur mit knapper Not sein Leben retten. Aber: Er wird für immer unter Behinderungen leiden.
„Das war eine Amokfahrt“, so eine der Zeuginnen gestern vor Gericht. Zuschauer schüttelten bei den Schilderungen der Tat ungläubig den Kopf. Angeklagt ist Dagmar O. nun wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung sowie wegen vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs. Sie könnte für ihre Tat lebenslänglich bekommen. Die Mindeststrafe beträgt fünf Jahre. Der Prozess ist auf drei Verhandlungstage angesetzt.

Martin Aerzbäck

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare