+
Gemeindetagspräsident Uwe Brandl (CSU)

Digitalfunk: Gemeindetag fühlt sich getäuscht

München - Die Fronten zwischen Staatsregierung und Kommunen im Streit um den Aufbau des Digitalfunknetzes in Bayern verhärten sich immer weiter.

Gemeindetagspräsident Uwe Brandl (CSU) machte am Freitag deutlich, dass er sich bei den Verhandlungen vom Freistaat getäuscht sieht. Innenminister Joachim Herrmann und Staatskanzleichef Siegfried Schneider (beide CSU) wiesen dies zurück. Ein Sprecher Herrmanns bezeichnete die Kritik als maßlos überzogen.

Lesen Sie dazu:

Kommunen lehnen Vorschlag ab

Digitalfunk: Feuerwehren warten auf Gespräch mit Seehofer

Finanzierung geplatzt: Rettungsdienste im Funkloch

Weiß-Rücktritt: "Seehofer muss an sich arbeiten"

Bernd Weiß an Seehofer: Der Brief im Wortlaut

CSU-Revolte: Krise in Seehofers Kabinett

Staatssekretär attackiert Seehofer

Brandl sagte am Freitag, die kommunalen Spitzenverbände seien immer davon ausgegangen, dass der mit dem zurückgetretenen Innenstaatssekretär Bernd Weiß (CSU) ausgehandelte Kompromiss gilt. "Das ist damals breit kommuniziert worden von uns, und es hat uns nie jemand widersprochen." Beispielsweise habe der Gemeindetag nach den Verhandlungen mit Weiß bereits im April eine Pressemitteilung herausgegeben, in der Brandl den mittlerweile geplatzten Kompromiss begrüßte. "Unsere Pressemitteilungen gehen an alle Ministerien, wir haben auch diverse Gespräche und Telefonate geführt. Niemand hat uns damals widersprochen. Wir alle miteinander durften davon ausgehen, dass das steht", sagte er. "Und eine Woche nach der Bundestagswahl heißt es plötzlich, das gilt nicht mehr", kritisierte Brandl.

Bei dem Streit geht es um die Betriebskosten des geplanten Digitalfunknetzes für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste - rund 36 Millionen Euro im Jahr. Weiß hatte mit den Kommunen ausgehandelt, dass der Freistaat diese Kosten tragen soll - wogegen sich Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) jedoch sperrt. "Wir haben bereits im vergangenen Jahr eine Aufnahme des Digitalfunks in den kommunalen Finanzausgleich strikt abgelehnt", sagte Brandl, der auch Bürgermeister in Abensberg ist. Das sei systemfremd.

Ein Sprecher von Innenminister Herrmann wies Brandls Kritik zurück. So habe Herrmann immer darauf hingewiesen, dass es noch keine Einigung mit dem Finanzministerium gebe, zuletzt in aller Öffentlichkeit beim Landesfeuerwehrtag im September. Deswegen könnten weder der Gemeindetag noch der Landesfeuerwehrverband behaupten, dass der Dissens mit dem Finanzministerium nicht bekanntgewesen sei. Staatskanzleichef Schneider fügte hinzu, auch Weiß habe bis zuletzt auf die Vorbehalte des Finanzministeriums hingewiesen.

Herrmanns Sprecher betonte aber, dieser wolle sich weiter für eine kommunalfreundliche Lösung einsetzen. Der Minister sei nach wie vor zuversichtlich, dass man eine rasche Einigung mit den kommunalen Spitzenverbänden erreichen könne. Dies sei unbedingt notwendig. Schneider appellierte an die Kommunen, den Vorschlag aufzugreifen, den Digitalfunk in den kommunalen Finanzausgleich mit einzubeziehen. Er bitte die Verbände dringend, diese Chance zu nutzen, betonte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare