Dingolfing: 39-Jährige stirbt bei schwerem Unfall

Dingolfing - Eine Tote hat ein schwerer Verkehrsunfall gefordert, der sich am Donnerstag gegen 6.15 Uhr auf der Staatsstraße 2111 zwischen Dingolfing und Frontenhausen ereignet hat.

Nahe Oberbubach war ein aus Richtung Frontenhausen kommendes Auto aus noch ungeklärter Ursache auf die linke Fahrbahnseite geraten. Dort stieß der Wagen frontal mit einem entgegenkommenden Sattelzug zusammen.

Beide Fahrzeuge wurden in den jeweiligen Straßengraben geschleudert. Für die 39-jährige Autofahrerin kam jede Hilfe zu spät. Sie starb noch an der Unfallstelle. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. An der Unfallstelle wurden die Feuerwehren aus Dingolfing, Frauenbiburg und Frontenhausen eingesetzt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
Wandergruppe verschüttet? Lawinenabgang im Berchtesgadener Land
Nach dem Abgang einer Lawine ist im Berchtesgadener Land zur Zeit ein Großeinsatz im Gange. Eine Wandergruppe war in dem Gebiet unterwegs.
Wandergruppe verschüttet? Lawinenabgang im Berchtesgadener Land
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion