+
Walter Mixa

Diözesanrat: Mixa soll sich erklären

Augsburg - Der Diözesanrat im Bistum Augsburg hat an den zurückgetretenen Bischof Walter Mixa appelliert, sich zu seinen weiteren Plänen zu erklären.

Lesen Sie auch:

Der Fall Mixa: Eine „vergiftete Situation"

“Das würde viel Überdruck aus dem Kessel nehmen“, sagte Diözesanratsvorsitzender Helmut Mangold am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Nach einem Bericht der Tageszeitung “Augsburger Allgemeine“ (Dienstag) gibt es Gespräche von Kirchenverantwortlichen mit Mixa und dessen Anwalt Gerhard Decker mit dem Ziel einer Erklärung des ehemaligen Augsburger Bischofs. Absicht sei, die Wogen im Bistum zu glätten, schreibt das Blatt. Die Pressestelle des Ordinariats äußerte sich dazu nicht.

Nach Ansicht von Mangold wäre es wünschenswert, wenn Mixa erklären würde, dass er nicht wieder auf den Augsburger Bischofsstuhl zurückkehren wolle. Im Grunde müsse Mixa ja wissen, dass dies ohnehin nicht möglich sei. Dies habe der Vatikan ja auch bereits angedeutet. “Eine Erklärung dazu würde ein Stück Druck aus dem ganzen Problem nehmen und zeigen, dass Mixa wieder zukunftsorientiert denkt.“

Mixa hatte in einem Interview vor einigen Tagen seinen Rücktritt wieder infrage gestellt und erklärt, er habe diesen nur unter massivem Druck seiner deutschen Amtsbrüder dem Vatikan angeboten. Der Papst hatte das Rücktrittsgesuch am 8. Mai angenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare