Verschimmelt und stinkig

Stadt Würzburg verliert Prozess um faule Eier

Würzburg - Es ging um faule Eier - ein Streit zwischen einem Lebensmitteldiscounter und der Stadt Würzburg ist vom Verwaltungsgericht zugunsten des Händlers entschieden worden.

Eine Kundin hatte vor mehr als einem Jahr in einer Würzburger Filiale Eier gekauft, die teils bereits verschimmelt, faulig und stinkig waren. Daraufhin verdonnerte die Stadt den Discounter, die Eier besser zu lagern, zu transportieren und auf Bruch zu kontrollieren. Zudem sollte der Discounter die Kosten der Kontrollen und des Bescheides zahlen. Dagegen wehrte sich der Supermarkt vor Gericht.

Am Donnerstag entschied nun das Verwaltungsgericht, dass der Kläger keine Extra-Maßnahmen für den Schutz der Eier ergreifen muss. Er sei - wie jeder andere Lebensmittelmarkt auch - lediglich verpflichtet, keine Eier zu verkaufen, die für den Verzehr durch den Menschen ungeeignet sind. An den Kosten von etwa 1100 Euro muss sich der Discounter zudem nur zu zwei Dritteln beteiligen. Weitere Lebensmittelkontrollen in dem betroffenen Markt hatten keine Probleme ergeben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.