Verschimmelt und stinkig

Stadt Würzburg verliert Prozess um faule Eier

Würzburg - Es ging um faule Eier - ein Streit zwischen einem Lebensmitteldiscounter und der Stadt Würzburg ist vom Verwaltungsgericht zugunsten des Händlers entschieden worden.

Eine Kundin hatte vor mehr als einem Jahr in einer Würzburger Filiale Eier gekauft, die teils bereits verschimmelt, faulig und stinkig waren. Daraufhin verdonnerte die Stadt den Discounter, die Eier besser zu lagern, zu transportieren und auf Bruch zu kontrollieren. Zudem sollte der Discounter die Kosten der Kontrollen und des Bescheides zahlen. Dagegen wehrte sich der Supermarkt vor Gericht.

Am Donnerstag entschied nun das Verwaltungsgericht, dass der Kläger keine Extra-Maßnahmen für den Schutz der Eier ergreifen muss. Er sei - wie jeder andere Lebensmittelmarkt auch - lediglich verpflichtet, keine Eier zu verkaufen, die für den Verzehr durch den Menschen ungeeignet sind. An den Kosten von etwa 1100 Euro muss sich der Discounter zudem nur zu zwei Dritteln beteiligen. Weitere Lebensmittelkontrollen in dem betroffenen Markt hatten keine Probleme ergeben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare