Lebensgefährlich verletzt

Streit in Disco: Männer stechen aufeinander ein

Nürnberg - In einer Nürnberger Diskothek ist ein Streit zwischen vier Männern eskaliert: Zwei von ihnen stachen auf zwei Opfer ein. Diese schwebten in Lebensgefahr.

Ein Streit in einer Nürnberger Diskothek ist derart eskaliert, dass er für zwei Männer im Krankenhaus endete. Wie die Polizei am Montag mitteilte, waren vier Männer aneinandergeraten. In der Folge stachen zwei Männer im Alter von 28 und 29 Jahren in der Nacht zum Sonntag auf die Opfer ein und verletzten sie dabei so schwer, dass zwischenzeitlich Lebensgefahr bestand. Die 25 und 35 Jahre alten Opfer wurden ärztlich versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Gegen einen der mutmaßlichen Täter wird wegen versuchten Totschlags ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare