+
DJ und Moderator Lloyd Johnson ist völlig überraschend verstorben. Die Fans trauern.

Trauerfall in Bayern

Radio-Kollegen bestürzt: Moderator aus Bayern plötzlich gestorben

  • schließen

Als Moderator und DJ war er bei seinen Fans bekannt und beliebt. Doch sein Tod kam völlig unerwartet. Der Radiosender reagierte mit einem emotionalen Statement.

  • Beliebter Moderator und DJ überraschend gestorben
  • Lloyd Johnson moderierte zuletzt seine eigene Show
  • Fans und Kollegen trauern

Hof - Es ist ein Schock für Kollegen, Fans und Radiohörer. Lloyd Johnson, der Moderator und DJ des Radiosenders „Radio Euroherz“ ist vergangene Woche völlig überraschend verstorben. Jahrelang war er in verschiedenen Shows des Senders zu hören. Er moderierte das Jugendradio, seine eigene Show und war auch als DJ beliebt.

Sein Tod ist ein schwerer Verlust für den Sender. „Wir sind extrem betroffen über den plötzlichen und unerwarteten Tod unseres langjährigen Mitarbeiters und Freundes“, so Geschäftsführer Mischa Salzmann in einer emotionalen Botschaft auf der Website des Senders.

Lloyd Johnson: Vom Soldat zum DJ

Lloyd Johnson war nicht immer beim Radio. 1982 kam er als Soldat nach Deutschland und blieb in Hof hängen. „Musik war für ihn alles“, kommentiert „Radio Euroherz“. So war es kein Wunder, dass sein Weg zum Radio führte. Zu seinem ersten Arbeitgeber Radio Euroherz. 

Dort moderierte der aus Jamaika stammende Johnson seine ersten Sendungen. Und nicht nur im Radio ging der Moderator seiner Leidenschaft zur Musik nach. Auch als DJ war Johnson ein gefragter Act.

Die Lloyd-Johnson-Show

2017 war es dann so weit. Nach einem etwa zehnjährigen Zwischenstopp beim Jugendradio Galaxy erhielt Johnson seine eigene Sendung. Wieder zurück bei Radio Euroherz wurde die „Lloyd-Johnson-Show“ geboren. 

Mit „Afterwork mit DJ Lloyd Johnson“, wie es der Radiosender nannte, stimmte der beliebte DJ seine Zuhörer jeden Donnerstag um 19 Uhr aufs Wochenende ein. Mit dem Tod von Lloyd Johnson geht nun wohl auch eine Radio-Ära für „Radio Euroherz“ zu Ende.

Lloyd Johnson: Sein Tod kam überraschend

Für viele war der Tod des DJs ein Schock. „Plötzlich und unerwartet“, heißt es im Statement des Radios. Als Tonbeitrag hat der Geschäftsführer Mischa Salzmann seine letzten Worte zu Johnson formuliert. Er war ein „echter Sonnenschein, ein junggebliebener Mensch, nie ein böses Wort, immer hilfsbereit und immer ein Lächeln auf den Lippen“, hört man Salzmann in dem emotionalen Statement sagen. Er und das ganze Team werden ihn „als Kollegen und auch als Freund sehr vermissen.“

Auch seine Fans scheinen bestürzt über den Tod des DJs. Auf Facebook liest man neben vielen Beileidsbekundungen der Kollegen auch zahlreiche Nachrichten der Radiohörer. „Ruhe in Frieden Lloyd. Danke für deine gute Musik“ oder „Ich werde dich, deine Stimme und dein Lachen und deine gute Musik vermissen. Es ist sehr traurig, dass du so früh gehen musstest.“ Der Moderator und DJ wird wohl sowohl im Studio, als auch im Radioprogramm sehr vermisst werden.

Lloyd Johnson ist nicht der einzige Radiomoderator, dessen Stimme in den vergangenen Wochen verstummt ist. Auch Julian Keane, der jahrelang bei BBC tätig war, ist vergangene Woche verstorben. Er wurde nur 57 Jahre alt. Und auch bei einem Schweizer Radiosender trauern die Kollegen um einen Moderator. Der deutsche Rockmusiker Marcus Schloussen ist nach langer Krankheit gestorben. Fans des Sat1-Frühstücksfernsehens trauern um Kult-Imbiss-Tester Harry Schulz.

chd

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mega dreist: Mann kommt auf Polizeiwache - um sich über Drogenqualität zu informieren
Ein Mann kam in Fürth (Mittelfranken) auf eine Polizeiwache. Er wollte sich über die örtliche Drogenqualität informieren und hatte sogar ein Probierpäckchen dabei.
Mega dreist: Mann kommt auf Polizeiwache - um sich über Drogenqualität zu informieren
Golf-Fahrer übersieht Stauende und will noch ausweichen - er bezahlt es mit dem Leben
Auf der A94 bei Mühldorf am Inn kam es zu einem tödlichen Unfall. Ein VW-Golf-Fahrer übersah ein Stauende und wollte ausweichen - er krachte in einen Klein-Lkw.
Golf-Fahrer übersieht Stauende und will noch ausweichen - er bezahlt es mit dem Leben
Auto rast in liegengebliebenen Wagen: Beifahrer (38) kann nicht mehr rechtzeitig reagieren - tot
Auf der A3 bei Heßdorf kam es am Sonntag zu einem schweren Unfall. Ein Auto fuhr in die Mittelleitplanke und blieb liegen. Dann krachte ein Lkw hinein - ein Mann starb.
Auto rast in liegengebliebenen Wagen: Beifahrer (38) kann nicht mehr rechtzeitig reagieren - tot
Gruppe schlägt auf Passanten ein - Feuerwehrmann (49) tot - zwei 17-Jährige festgenommen
In Augsburg ist am Freitagabend (6. Dezember) ein Streit zwischen zwei Paaren und einer Gruppe junger Männer eskaliert. Ein 49-jähriger Feuerwehrmann starb. 
Gruppe schlägt auf Passanten ein - Feuerwehrmann (49) tot - zwei 17-Jährige festgenommen

Kommentare

shivamich
(0)(0)

Weder vom Radiosender, noch vom DJ je etwas gehört!

tief schnee
(4)(3)

Bei SonnenklarTV hat ein Kabelträger Fußpilz - eine Meldung mit ähnlicher Wichtigkeit.

Hans Gans
(0)(0)

lionel richie ?