Zulassungen für Züge erteilt

Doch kein Bahn-Chaos zwischen München und Kufstein?

München - Am kommenden Sonntag stellt die Deutsche Bahn ihren Fahrplan um. Zu dem befürchteten Verkehrschaos hätte es auch zu wenig Züge gegeben. Nun sind die Betriebsgenehmigungen erteilt worden.

Zwei Tage vor der Übernahme des Bahnbetriebs von München nach Salzburg und Kufstein hat die private Bayerische Oberlandbahn (BOB) doch noch die Zulassung ihrer neuen Züge erhalten. Das Eisenbahnbundesamt (EBA) erteilte am Freitag die Betriebsgenehmigung für 20 von 35 der bei dem Berliner Hersteller Stadler Pankow bestellten Regionalzüge. Damit kann zum Start des Winterfahrplans am Sonntag wenigstens gut die Hälfte der Elektrotriebwagen eingesetzt werden. Bis zuletzt hatten einige der vom EBA geforderten Nachweise gefehlt. „Wir freuen uns sehr über die Nachricht“, sagte Stadler-Pankow-Geschäftsführer Michael Daum zu der Last-Minute-Entscheidung.

Die Züge sind nach Herstellerangaben sparsam, spurtstark und bis zu 160 Stundenkilometer schnell. Zu dem Nahverkehrsnetz bis nach Österreich, das die zum französischen Veolia-Transdev-Konzern gehörende BOB von der Deutschen Bahn (DB) übernimmt, gehört auch die Linie von München über Holzkirchen nach Rosenheim. Weil nicht alle neuen Züge zum Betriebsstart zur Verfügung stehen, gilt vorerst ein eingeschränkter Fahrplan. Die BOB bedient bereits die Linien von München nach Bayrischzell, Tegernsee und Lenggries.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wie im Horrorfilm“ - Zeugen berichten von der Bluttat vor dem Supermarkt
Eine 38-Jährige wurde vor den Augen ihrer Kinder brutal niedergestochen. Im Mordprozess haben nun Zeugen von der Tat berichtet. Ihre Aussagen sind erschütternd. 
„Wie im Horrorfilm“ - Zeugen berichten von der Bluttat vor dem Supermarkt
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Offizieller Frühlingsanfang ist eigentlich erst Mitte März. Aber diese Woche verabschieden sich der Winter und Frau Holle definitiv in den Urlaub. An den Alpen wird es …
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Eine unglaubliche Geschichte aus den Ostalpen: Ein Traunreuter musste mehrere Tage ohne Essen in einer Biwak-Hütte ausharren. 
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
Donnerstage sind schlimm, die A 8 ist schlimm – und am schlimmsten ist beziehungsweise war der Tag vor einem bestimmten Feiertag. Der ADAC hat seine Staubilanz 2017 …
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag

Kommentare