+
Rechts oben: So sah Daisy einmal aus. Das zweite Bild zeigt die Hundedame mit enormem Übergewicht.

Tierquälerei?

Verfahren um dicke "Daisy" eingestellt

Augsburg - 19 Kilogramm brachte die kleine Hundedame auf die Waage. Das rief die Justiz auf den Plan, die den Hundehalter und seine Frau wegen Tierquälerei vor Gericht sehen wollte.

An diesem Donnerstag (10. Januar) sollte sich das Ehepaar vor dem Augsburger Amtsgericht verantworten. Doch einen Tag vor der geplanten Verhandlung um den dicken Hund kam am Mittwoch die Wende: Mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft und der beiden Angeklagten wurde das Verfahren vorläufig eingestellt. Endgültig wird es jedoch erst eingestellt werden, sollten die Angeklagten die Auflage - jeweils 80 Stunden - gemeinnützige Arbeit erfüllen, teilte das Amtsgericht Augsburg am Nachmittag mit.

Der 71-jährige Hundehalter und seine 69 Jahre alte Ehefrau sollten wegen Tierquälerei vor Gericht. Zuvor hatten sie Strafbefehle wegen Tierquälerei und - im Fall der Frau - auch wegen Beleidigung und Bedrohung erhalten. Sie soll den warnenden Veterinär als „Mensch ohne Herz“ verunglimpft und mit dem „Abfackeln“ seiner Praxis gedroht haben.

Dass es überhaupt zu dem nun eingestellten Verfahren gekommen war, ist das Verdienst einer aufmerksamen Nachbarin: Claudia Bayerl hat das Schicksal von Hündin „Daisy“ jahrelang beobachtet und schließlich dafür gesorgt, dass sich der Amtstierarzt der Sache annahm.

Nach einem Tierarztbesuch, bei dem bei „Daisy“ aufgrund ihrer Fettleibigkeit nicht mal mehr ein Herzton festzustellen war, brachte Bayerl den Hund mit strenger Diät und Training im wahrsten Sinn wieder auf die Beine: „Heute ist Daisy eine glückliche Hundedame und hat fast 10 Kilogramm abgespeckt“, sagt Bayerl.

Nicht nur für Hunde setzt sie sich auch mit ihrer 2007 gegründeten Aktion „Schutz für Tiere“ ein. „Man kann alleine nichts machen“, sagt sie. Es passiere nichts, wenn jemand sein Tier misshandele. „Das müssen wir ändern.“ Auf der Internetseite www.schutz-fuer-tiere.de können Tierfreunde Misshandlungen melden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Bundespolizistin (36) soll ihre beiden Töchter (10, 12) getötet haben - Hintergründe der Tat nun klarer
Im Landkreis Rosenheim hat sich ein schreckliches Familiendrama ereignet. Eine Mutter tötete wohl ihre beiden Töchter - die Frau ist Bundespolizistin. 
Bundespolizistin (36) soll ihre beiden Töchter (10, 12) getötet haben - Hintergründe der Tat nun klarer
Corona-Karte für Bayern: Aktuelle Zahlen aus Städten und Landkreisen - Infektionen und Todesfälle
Coronavirus in Bayern: Täglich bieten wir Ihnen die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Sars-Cov-2-Virus in Ihrem Landkreis. Dazu eine interaktive Karte.
Corona-Karte für Bayern: Aktuelle Zahlen aus Städten und Landkreisen - Infektionen und Todesfälle
Coronavirus in Bayern: Supermärkte an Oster-Feiertagen geöffnet? Entscheidung gefallen
Die Osterfeiertage stehen kurz bevor. Sollten die Geschäfte in Bayern geöffnet bleiben? Dazu hat Arbeitsministerin Carolina Trautner nun eine Entscheidung verkündet.
Coronavirus in Bayern: Supermärkte an Oster-Feiertagen geöffnet? Entscheidung gefallen
Dabei bleiben und aushalten - Gastkolumne der ehemaligen Regionalbischöfin Susanne Breit-Kessler*
Die Zeit, in der wir leben, verlangt eine Menge an seelischer Kraft. Es braucht Bewältigungsstrategien, um klar zu kommen mit Angst, mit der Ungewissheit, die einem auch …
Dabei bleiben und aushalten - Gastkolumne der ehemaligen Regionalbischöfin Susanne Breit-Kessler*

Kommentare